60 Millionen Schmerzgrenze für BVB-Zauberfuß

Rückt Mkhitaryans Abschied näher?

SID
Donnerstag, 19.05.2016 | 02:25 Uhr
Winkt Henrikh Mkhitaryan auch nächstes Jahr noch den BVB-Fans zu?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kommt es nach dem Abgang von Mats Hummels noch dicker für den BVB? Angeblich soll sich auch Henrikh Mkhitaryan mittlerweile ernsthafte Gedanken machen, den Klub zu verlassen. Ein Berater und ein unmoralisches Angebot sorgen für Unruhe.

Wie die Bild berichtet, soll sich Mkhitaryan "ernsthafte Gedanken" über einen vorzeitigen Abschied aus Dortmund machen. Der Armenier, wettbewerbsübergreifend mit 54 Scorerpunkten in 51 Spielen der herausragende BVB-Akteur der Saison, hat bei Schwarzgelb noch einen Vertrag bis 2017.

Dass der noch nicht verlängert wurde, hat dem Bericht zufolge zwei Gründe: Mkhitaryans Berater Mino Raiola pocht wohl auf eine Ausstiegsklausel, die von der BVB-Führung strikt abgelehnt wird. Zudem soll der FC Chelsea mit einer Mega-Offerte für Grübeln beim Armenier sorgen.

"Es wäre wünschenswert, wenn wir die Personalie bald geklärt hätten. Wenn nicht vor dem Pokalfinale, dann zumindest bald danach", äußerte sich Manager Michael Zorc. Die Schmerzgrenze beläuft sich laut Bild auf 60 Millionen Euro, ein ablösefreier Abschied 2017 sei durchaus im Rahmen der Möglichkeiten.

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung