Darmstädter Stadtverbot heizt Stimmung an

Hessen-Derby immer brisanter

SID
Donnerstag, 28.04.2016 | 14:29 Uhr
Die Frankfurter dürfen nicht einmal die Stadt betreten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vor dem Hessen-Derby zwischen Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt heizt das 36-stündige Aufenthaltsverbot für die Frankfurt-Fans die Stimmung weiter an. Es könnte ein juristisches Nachspiel haben.

Sogar die Hauptfiguren aus "Herr der Ringe" spielen beim Streit um das Aufenthaltsverbot der Fans von Eintracht Frankfurt in Darmstadt irgendwie eine Rolle. Bei Youtube hat ein findiger Geist einfach einen Ausschnitt der Kinotrilogie mit Stimmen von Frankfurter Profis, Trainer Niko Kovac und Vorstandsboss Heribert Bruchhagen vertont.

Der neue Titel des Werks: "Heribert und die Gefährten - Großaufgebot in Darmstadt". Die Bilder zeigen Trubel und Chaos - alle wollen rein, aber dürfen nicht. Zum Lachen allerdings ist den Anhängern des akut abstiegsbedrohten Bundesligisten vom Main vor dem Derby bei Darmstadt 98 am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) nicht zu Mute.

Neben dem Ausschluss der Eintracht-Fans im Stadion am Böllenfalltor tritt aus Sicherheitsgründen am Wochenende in Darmstadt auch ein 36-stündiges Aufenthaltsverbot für Frankfurt-Sympathisanten in Kraft.

Eingriff in die Freiheitsrechte

Etliche Juristen glauben allerdings, dass das Stadtverbot nicht rechtens ist und gekippt werden könnte. Das größte Problem der von der Stadt Darmstadt erlassenen Allgemeinverfügung sei der Kreis der Adressaten. "Der ist völlig unbestimmt. Und das geht so nicht", sagte Eintracht-Vizepräsident und Anwalt Stefan Minden der Frankfurter Rundschau.

Minden verurteilt, dass "massiv in ein Freiheitsrecht von Bürgern" eingegriffen werde. "Wenn der Staat das macht, muss er die Verhältnismäßigkeiten wahren. Und das war beim Stadtverbot ganz offensichtlich nicht der Fall", meinte Minden. Die Annahme, dass jeder Eintracht-Fan ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstelle, sei "juristisch nicht haltbar".

Vorerst gilt das Stadtverbot vom 29. April (19.00 Uhr) bis zum 1. Mai (7.00 Uhr). Am Mittwoch hatte der Eintracht-Fanclubverband angekündigt, die Verfügung vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt anzufechten. Es sei ein Eingriff ins Grundrecht, "die Verfügung ist unverhältnismäßig", hatte Anwältin Waltraut Verleih kritisiert.

Sollte das Verwaltungsgericht die Verfügung aufheben, kann die Stadt Rechtsmittel einlegen. Nicht ausgeschlossen ist, dass es erst kurz vor Beginn des Derbys zu einer Entscheidung kommt.

Auch Eintrachts Finanz-Vorstand Axel Hellmann zeigte kein Verständnis für das Verbot. Die Maßnahme sei im Kern "nicht geeignet", eine Unterscheidung zwischen gewaltbereiten und allen anderen Fans von Eintracht Frankfurt zu treffen. "Sie richtet sich damit in unverhältnismäßiger Art und Weise gegen die bloße Gesinnung, mit Eintracht Frankfurt zu sympathisieren, und dies kann nach unserer Auffassung nicht Gegenstand staatlichen Handelns sein", klagte Hellmann.

"Zum Derby gehören beiden Seiten"

Manch einer glaubt sogar, dass das Verbot die Eskalations-Gefahr noch verstärken könnte. Am Samstag jedenfalls steht in der Wissenschaftsstadt der größte Polizeieinsatz im Rahmen eines Bundesliga-Spiels an.

Am Donnerstag relativierte Andrea Löb, die stellvertretende Sprecherin des Polizeipräsidiums Südhessen, das Verbot. "Wer einen entsprechenden Grund nachweisen und sagen kann, warum er nach Darmstadt will, bekommt das nicht verboten", sagte sie bei hr-iNFO: "Jeder, der legal nachweisen kann, dass er eine Karte hat, darf ins Stadion."

Lilien-Kapitän Aytac Sulu indes bedauerte den Ausschluss von Anhängern aus dem Stadion im Allgemeinen. "Ich fände es besser mit gegnerischen Fans, die dich mal auspfeifen, die Schmähgesänge anstimmen, das motiviert", sagte Abwehrchef Sulu (30) dem kicker und meinte: "Wenn dich das ganze Stadion wie auf Schalke oder in Dortmund auspfeift, macht das als Fußballer mehr Spaß. Und auch zu einem Derby gehören beide Seiten, das macht so ein Spiel erst aus."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung