Montag, 08.02.2016

Kießling contra Matthäus

"Diskussion ist Schwachsinn"

Beim 0:0 zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München sorgten zwei Fouls von Stefan Kießling in der ersten Halbzeit für Aufregung. Nach Ansicht der Sky-Experten Markus Merk und Lothar Matthäus hätte er zwei Mal Gelb, also den Ampelkarton bekommen müssen, weil er "zwei Mal zu spät kommt" und "Verletzungen in Kauf nimmt", wie Matthäus begründete.

Kießling wäre im Winter fast zu Hannover 96 gewechselt
© getty
Kießling wäre im Winter fast zu Hannover 96 gewechselt
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Gegenüber der Bild-Zeitung wehrte sich Kießling nun gegen die Einschätzung des Weltmeisters von 1990. "Die Diskussion ist totaler Schwachsinn! Ich weiß nicht, was das soll", stellte er klar.

"Dass ich Verletzungen in Kauf nehme, ist absoluter Schwachsinn. Ich versuche, Kimmich den Ball zu klauen. Gegen Alonso war's harmlos."

Jetzt bei Tipico wetten - und 100€ Neukundenbonus sichern!

Auch im Allgemeinen nervt Kießling die Debatte um Stürmerfouls. "Ich kriege ständig was ab, aber die Verteidiger kommen oft einfach so davon", sagte er. Nicht so einfach davon kam in Leverkusen dagegen Xabi Alonso, der mit Gelb-Rot vom Platz musste. Auch diese Entscheidung kritisierte Matthäus: "Da ist Chicharito eher ausgerutscht."

Stefan Kießling im Steckbrief

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Lothar Matthäus sieht die Bayern in der Bundesliga konkurrenzlos

FCB-Probleme? Matthäus beklagt schwache BL

Stefan Kießling ist bei Leverkusen nur noch Reservist

Korkut: Wir brauchen Kießling

Stefan Kießling hat um seine Karriere gefürchtet

Kießling: "Karriere stand auf der Kippe"


Diskutieren Drucken Startseite
30. Spieltag
31. Spieltag

Bundesliga, 30. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.