Bobic von VfB-Klassenerhalt überzeugt

"Kramny muss nicht viel machen"

SID
Freitag, 22.01.2016 | 15:25 Uhr
Fredi Bobic spielte von 1994 bis 1999 für den VfB
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der frühere Sportvorstand Fredi Bobic ist vor dem Rückrundenstart vom Klassenerhalt des VfB Stuttgart überzeugt und sieht in Ex-Trainer Alexander Zorniger den Schuldigen für die Krise.

"Jürgen Kramny macht einen ordentlichen Job, muss aber auch gar nicht so viel Außergewöhnliches machen", sagte Bobic bei der inoffiziellen Schneefußball-WM in Arosa dem SID: "Er muss nur die Defensive stabilisieren, dann werden sie sich mit ihrer offensiven Qualität schnell rausspielen."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Kritik übte Bobic, der von 1994 bis 1999 Spieler und von 2010 bis 2014 Funktionär beim VfB war, an Kramnys Vorgänger Zorniger. "Er hat nur Hurra-Fußall gespielt, deshalb steht man da und steckt in der Bredouille", erklärte der 44-Jährige: "Das Ansinnen war toll. Wenn man Überzeugung hat, finde ich das normal überragend und bin Fan einer offensiven Spielweise. Aber statt es im Hau-Ruck-Verfahren zu versuchen, hätte er sich Zeit nehmen und seine Spielweise in kleinen Schritten durchsetzen müssen."

"Ein bisschen kritischer" sieht Bobic die Situation seines Ex-Klubs Hannover 96: "Ein neuer Trainer und fünf neue Spieler in so kurzer Zeit zu integrieren, wird nicht leicht."

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung