Dieter Hecking beim VfL Wolfsburg

Malocher ohne romantische Gefühle

Mittwoch, 27.05.2015 | 19:37 Uhr
Dieter Hecking steht seit Dezember 2012 an der Seitenlinie der Wölfe
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Dieter Hecking hat den VfL Wolfsburg aus dem Niemandsland der Bundesliga zur Vizemeisterschaft und in die Champions League geführt. Der 50-Jährige hat klare Karrierevorstellungen und passt erst auf den zweiten Blick in die Autostadt - dafür aber umso besser.

Ein guter Fußballer wird nicht automatisch ein guter Trainer und umgekehrt. Im Falle von Dieter Hecking trifft sogar das genaue Gegenteil zu. Seine von überschaubaren Erfolgen begleitete Karriere als aktiver Profi hat seinen späteren Weg an der Seitenlinie maßgeblich beeinflusst. "Ich habe es nicht verstanden, die Ellenbogen einzusetzen. Ich war immer der, der sagte: Dann warte ich, bis meine Chance kommt. Aber die kommt nicht von alleine", beschreibt Hecking seine Zeit als Fußballer in einem Interview mit WAZ. Zu spät habe er verstanden, wie es läuft, zu spät gemerkt, dass er auf dem falschen Weg ist.

Nach seinem Wechsel zu Borussia Mönchengladbach 1983 war der damals 19-Jährige Stürmer Nummer fünf oder sechs hinter Namen wie Frank Mill und Ewald Lienen. Nach zwei Jahren und sechs Spielen im Dress der Fohlen hakte Hecking das Kapitel Bundesliga ab und schloss sich Zweitligisten Hessen Kassel an. Zwar sollte er im Lauf seiner Karriere noch weitere 30 Spiele im Oberhaus absolvieren, der Durchbruch in Deutschlands höchster Spielklasse gelang ihm aber nie.

Heute entscheidet Hecking

Heute steht Hecking auf der anderen Seite. Er muss sich nicht mehr beweisen oder in den Vordergrund spielen, muss keine Ballnetze und Tore mehr schleppen oder in Spielbesprechungen auf seinen Namen in der Startelf auf dem Spielbogen hoffen. Heute entscheidet der 50-Jährige, welche Elf Jungs auf dem Bogen stehen. Von seinen Spielern erwartet er nicht weniger, als dass sie nicht den gleichen Fehler machen wir er, der sich zu lange hinten anstellte.

Dabei ist kein Meisterstück gefragt, um sich auf Heckings Plan zu spielen. Seine Vorstellungen und Anforderungen sind nicht weniger einfach als der unauffällige Karohemd-Träger aus Castrop-Rauxel selbst. "Erst mal muss er verteidigen können, robuste Zweikämpfe aushalten, die Gefahr spüren, den kürzesten Weg zum eigenen Tor kennen", entgegnet Wolfsburgs Trainer auf die Frage nach der Bedeutung mitspielender Innenverteidiger.

Hecking legt Wert auf die Basics, hat er schon immer. Die oberste Priorität hat die defensive Grundordnung, mit der er schon zu Nürnberger Zeiten die Großen ärgerte und den Club in das gesicherte Mittelfeld mit Blick nach oben führte. Eine Mauer-Taktik, wie es ihm teilweise nachgesagt wurde, ist er allerdings nie gefahren: "Defensiv gut stehen gewinnt keine Spiele", weiß der Mann aus dem Ruhrgebiet.

Erfolg ist immer da

Der gelernte Polizist ist vielmehr Realist genug, die Situation und Gegebenheiten seines Arbeitgebers binnen kürzester Zeit einschätzen zu können. "Um im Schnitt drei Tore pro Spiel zu erzielen, braucht man auch das richtige Personal", erklärte der damalige Trainer des Bundesliga-Aufsteigers Alemannia Aachen nach der Hinrunde. Erfolg hatte er damit immer. Mit Lübeck und Aachen stieg Hecking auf, Hannover führte er vom letzten Platz nach Europa, Nürnberg in Wohlfühl-Gefilde und jetzt Wolfsburg in die Champions League.

Das Rampenlicht war ihm dabei nie wichtig - im Gegenteil. Hecking hat kein Problem damit, im Hintergrund zu stehen, fühlt sich dort sogar wohl. Er weiß ob seiner Reputation in der Branche: "Das ist mir wichtiger, als ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen."

Das gilt allerdings nur für die öffentliche Darstellung. Innerhalb des Vereins macht der 50-Jährige keine Kompromisse, dafür umso klarere Ansagen. Hecking ist ehrgeizig und will kontinuierlich vorankommen, Stagnation ist keine Option. Nicht für ihn, nicht für den Verein. Vorher zieht er die Reißleine. Bei keinem Verein war Hecking mehr als drei Jahre tätig. In Lübeck und Hannover trat er zurück, Verl, Aachen und Nürnberg verließ er, um sich einem neuen Arbeitgeber anzuschließen.

"Ich habe immer alles hinterfragt"

Hecking hat feste Ziele, kurz- wie langfristig, und diese stets vor Augen. Er ist kein Romantiker, der sich einem Verein auf eine Art und Weise verbunden fühlt, die über das Arbeitspapier hinausgeht. Wenn seine Situation nicht seinen Vorstellungen entspricht, stellt er die Defizite deutlich heraus. "Ich habe schon immer alles hinterfragt. Irgendetwas zu machen, das man mir vorgibt, hat mich nie zufrieden gestellt", beschreibt Hecking seine Philosophie.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

In der Autostadt arbeitet Hecking nun erstmals in seiner Karriere unter nahezu optimalen Bedingungen. Der Verein verfügt durch die finanzielle Unterstützung von Volkswagen um genug Geld, Transfers der Marke Andre Schürrle realisieren zu können. Beim Club musste er regelmäßig den Abgang von Leistungsträgern, die man nicht halten konnte, verarbeiten. Ähnliche Szenarien drohen ihm in Wolfsburg nicht. Dazu gesellt sich in Klaus Allofs ein mehr als fähiger Manager, der sich dem Verein erst kürzlich für weitere vier Jahre verpflichtete. Dem studierten Sportmanager, der zudem alle Trainerscheine absolviert hat, ist es seit Felix Magath erstmals gelungen, diese Faktoren auch in Erfolg umzumünzen.

Eine Premiere für Hecking?

Dabei wurde die Verpflichtung Heckings anfangs durchaus kritisch beäugt. Der stille Malocher beim schlafenden Riesen VfL Wolfsburg, der die internationalen Märkte erschließen und endlich wieder Titel in die Autostadt holen soll. Ein biederer Westfale, der bisher nur kleine oder maximal ambitionierte Vereine trainiert hat, kein schwungvoller Name wie Augenthaler, Veh oder McLaren.

Genau diese Art ist es aber, die Klaus Allofs an Hecking zu schätzen wusste. Der ehemalige Bremer erkannte schnell, dass der Verein einer neuen Note und eines neuen Impulses bedurfte, um voran zu kommen. Hecking hat der Mannschaft diesen Impuls mit seiner einfachen Art gegeben und belohnt sich derzeit selber mit der Erfüllung seiner persönlichen Träume: Das DFB-Pokal-Finale am kommenden Samstag wird sein erstes Endspiel um einen Titel sein, auch die Champions League ist Neuland. Im Grunde spricht alles dafür, dass Hecking am 22.12.2015 in sein viertes Jahr als Trainer eines Vereins gehen wird. Zum ersten Mal.

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung