Werder-Manager Eichin legt nach

"Müssen Respekt vor Bayern ablegen"

SID
Mittwoch, 18.03.2015 | 10:03 Uhr
Auch Bremen zog gegen den FC Bayern mit 0:4 den Kürzeren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Thomas Eichin lässt den Zwist mit dem FC Bayern München nicht abreißen. Nachdem der Geschäftsführer von Werder Bremen behauptet hatte, die Münchener würden von den Schiedsrichtern bevorzugt behandelt, lieferten sich er und Matthias Sammer ein Fernduell über die Medien.

Zuletzt schien die Sache erledigt, als sich beide Funktionäre beim 4:0-Sieg der Bayern in Bremen die Hand reichten und der Sportdirektor des Rekordmeisters zu verstehen gab, dass die Sache erledigt sei.

Doch Werders Manager legte gegenüber der Sport Bild nun noch einmal nach: "Ich bereue meine Aussage nicht. Die Schiedsrichter haben einen natürlichen Respekt vor den Spielern und Verantwortlichen des FC Bayern. Das ist kein Vorwurf, das ist ein Automatismus. Es traut sich nur keiner, das anzusprechen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Eichin sucht dabei auch die Rückendeckung aus der gesamten Liga: "Wir müssen alle den Respekt und die Ehrfurcht vor den Bayern ablegen, wenn wir sportlich in 90 Minuten noch eine Chance haben wollen. Denn wirtschaftlich haben wir ohnehin keine mehr", erklärte der 48-Jährige.

Alle Infos zum SV Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung