Montag, 30.03.2015

Bayerns Finanzvorstand Dreesen sieht den Klub gut aufgestellt

"Könnten 100 Millionen zahlen"

Bayern Münchens Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen hat Einblicke in die finanziellen Möglichkeiten des Klubs gewährt, warnt gleichzeitig aber vor den Preisentwicklungen und vor dem Potential der ausländischen Konkurrenz. Insgesamt zog er allerdings ein positives Zwischenfazit.

Dreesen betonte außerdem, dass zweistellige Millionen-Gehälter die Ausnahme bleiben
© getty
Dreesen betonte außerdem, dass zweistellige Millionen-Gehälter die Ausnahme bleiben

Vom kicker gefragt, ob der FC Bayern irgendwann 100 Millionen Euro für einen Spieler zahlen wird, antwortete Dreesen: "Es ist einfach, jetzt nie zu sagen. Das versuche ich bewusst zu vermeiden, weil ich mich ungern irgendwann korrigieren möchte." Auf erneute Nachfrage fügte er hinzu: "Ja. Wir könnten 100 Millionen Euro für einen Spieler zahlen."

Dabei aber heiße die Devise: Intelligent investieren. "Das heißt, nicht auf Teufel komm raus die teuersten Spieler zu holen. Die Spieler müssen passen", betonte der 47-Jährige. Immerhin wachsen auch die Gehälter weiter: "Die zweistelligen Millionen-Gehälter bleiben die Ausnahme, auch wenn das Ende bei den Spitzengehältern noch nicht erreicht ist. Ich glaube und hoffe aber, dass es sich etwas abflachen wird."

So habe es bisher bei keinem Wunschspieler finanzielle Konflikte gegeben. "Bis jetzt haben wir jeden geholt, den wir wollten", berichtete Dreesen. Auch Trainer Pep Guardiola habe bisher jede Bitte erfüllt bekommen: " Ich habe bisher keinen Wunsch gesehen, den wir nicht erfüllt hätten. Mein Eindruck ist, dass gerade der Input des Trainers, welche Spieler hierher passen, sehr wichtig ist."

Dreesen: So dauerhaft nicht konkurrenzfähig

Gleichzeitig warnte er aber auch: "Die Topspieler mit einem internationalen Markt sind deutlich teurer als früher. Wenn die Premier League bald über drei Milliarden Euro TV-Gelder pro Jahr zur Verfügung hat, werden die Gehälter nicht sinken. Wir als FC Bayern müssen uns deshalb noch intensiver um diese Spieler kümmern und werden womöglich einen nicht bekommen, der einzig sein Gehalt maximieren will."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Vor allem die niedrigen TV-Gelder der Bundesliga bereitet Dreesen Sorgen: "Es kann nicht sein, dass das Land des Weltmeisters mit einer hochattraktiven Liga den schlechtesten TV-Topf der führenden fünf Länder in Europa hat. So werden wir dauerhaft international nicht konkurrenzfähig sein."

Dennoch fiel sein erstes Zwischenfazit nach gut zwei Jahren positiv aus: "Ich hatte das Glück, dass ich mitten in der Triple-Saison 2012/13 kam. Wir haben den Umsatz von 370 Millionen Euro auf fast 530 Millionen erhöht. Diese Steigerung ist unglaublich. Sportlich haben wir alle Titel geholt, hatten aber auch Tiefen, gerade 2013, als das Thema mit Uli Hoeneß aufkam."

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Adrian Franke

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.