"Das verdient eine 6 in Benehmen"

SID
Dienstag, 02.12.2014 | 11:22 Uhr
Toni Schumacher ist mit den Aussagen Roger Schmidts zum 1. FC Köln nicht einverstanden
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vizepräsident Toni Schumacher vom 1. FC Köln hat im Streit mit dem Rivalen Bayer Leverkusen nachgelegt und dessen Trainer Roger Schmidt mangelnde Kinderstube vorgeworfen. "Man trampelt nicht auf anderen Klubs und Trainern herum. Das verdient die Note 6 in Benehmen", sagte der frühere Nationaltorhüter der "Bild".

Schumacher (60), von 2001 bis 2003 selbst Torwarttrainer bei Bayer, legte Schmidt nahe, trotz des 5:1 der Leverkusener im Derby gegen den FC am Samstag "die Bodenhaftung nicht zu verlieren". Er fügte hinzu: "Gewiss erinnert er sich auch noch an die bitteren Niederlagen, die er hinnehmen musste - auch gegen Peter Stöger." Der FC-Trainer hatte Schmidt (damals RB Salzburg) 2013 in Österreich mit Austria Wien den Meistertitel vor der Nase weggeschnappt.

Nach dem Derby am Samstag hatten die beiden Trainer gegeneinander gestichelt. Schmidts Äußerung, er wäre lieber gar kein Trainer, als so defensiv wie Stöger spielen zu lassen, konterte dieser: "Respekt gibt es auf dem Transfermarkt eben nicht zu kaufen."

Roger Schmidt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung