0:5 gegen Hoffenheim ist Ende eines enttäuschenden Jahres

Ernüchternder Abschluss für Hertha

SID
Montag, 22.12.2014 | 11:47 Uhr
Zum Jahresabschluss geriet die Hertha gegen Hoffenheim unter die Räder
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach dem verkorksten Abschluss eines verkorksten Jahres schickte Hertha-Trainer Jos Luhukay seine Mannschaft direkt zum Nachdenken in den Weihnachtsurlaub. Das Auslaufen am Montagmorgen ersparte der Niederländer sich und seinen tief enttäuschten Spielern. "Wir haben jetzt zwei Wochen Pause, um das selbst für uns zu analysieren", sagte der Niederländer nach dem bitteren 0:5 (0:3) gegen 1899 Hoffenheim.

"Und dann werden wir in der Vorbereitung alles daran setzen, dass wir eine stärkere und bessere Rückrunde machen, in der wir mehr Punkte holen können."

Das ist auch dringend nötig, denn gegen Hoffenheim traten die Herthaner auf wie so oft in diesem Jahr: In der Defensive wacklig, in der Offensive fast nicht existent - dazu noch mit haarsträubenden individuellen Fehlern. Nicht nur den knapp 40.000 Zuschauern im Olympiastadion wurde deutlich vor Augen geführt, woran es beim Hauptstadtklub in diesem Jahr krankt. Das Ergebnis, so Luhukay, sei daher auch "in dieser Höhe erklärbar."

Nach der überragenden Hinrunde in der vergangenen Spielzeit mit 28 Punkten gab es im gesamten Jahr 2014 saisonübergreifend gerade einmal drei Zähler mehr. Insgesamt nur 8 Siege in 34 Spielen: Werte, die viele Hertha-Fans bange in die Zukunft blicken lassen. "Wir haben eine neue Saison. In der letzten Saison muss man das Gesamtbild betrachten und sich nicht nur über das Negative Gedanken machen. Das ist Vergangenheit, wir leben aber im Heute."

Vergangenheit und Gegenwart ähneln sich

Aber dennoch ähneln sich Vergangenheit und Gegenwart erschreckend. Nach der Aufstiegseuphorie im vergangenen Jahr blieb sein Team den Nachweis der Bundesligatauglichkeit meist schuldig. Gerade einmal einen Punkt liegen die Berliner als Tabellen-13. vor einem Abstiegsplatz. Mit einem einzigen Sieg weniger wäre die Hertha Letzter.

Ein Grund neben den vielen Verletzten: Die eigentlich als Eckpfeiler geholten Stars wie der ehemalige niederländische Nationalspieler John Heitinga und der ivorische Stürmer Salomon Kalou erwiesen sich bisher nicht als die gewünschten Verstärkungen.

Unzufriedenheit der Reservisten

Heitinga absolvierte sein letztes Bundesligaspiel Anfang November, saß zuletzt sogar nur auf der Tribüne. Kalou erzielte zwar immerhin fünf Tore, machte aber seiner Unzufriedenheit mit der Reservistenrolle öffentlich Luft. Und brachte damit zusätzliche Unruhe in den Verein. "Wir haben vor der Saison einen Kader zusammengestellt, bei dem die Überzeugung war, dass diese Mannschaft uns in dieser Saison besser macht", sagte Luhukay: "Das ist leider nicht eingetreten."

Julian Schieber, einer der Neuzugänge, der die Erwartungen bisher erfüllt hat, brachte daher auch die Situation für das neue Jahr treffend auf den Punkt: "Das wird eine heiße Rückrunde."

Hertha BSC im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung