Hopfner will Verhältnis zum BVB normalisieren

"Handschlag wäre nicht schlecht"

Von Marco Kieferl
Sonntag, 16.11.2014 | 12:52 Uhr
Karl Hopfner will sich um eine Besserung des FCB-BVB-Verhältnisses bemühen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Für Bayern Münchens Präsident Karl Hopfner liegt der Ursprung des anhaltenden Streits mit Borussia Dortmund nicht beim Rekordmeister. Trotz der Personalie um Marco Reus wünscht er sich eine Entspannung der Lage und will dem FC Bayern auch nach der Rückkehr von Uli Hoeneß vorerst als Präsident erhalten bleiben.

"Der Ausdruck Heuchelei kommt von der falschen Seite. Wir sollten nicht vergessen, womit alles anfing - nämlich mit Herrn Watzkes Attacke gegen Uli Hoeneß", äußerte sich Karl Hopfner im Interview mit der "Welt" zur anhaltenden Eiszeit mit Borussia Dortmund und fügte an: "Mit falschen Prozentsätzen und der Äußerung, Uli Hoeneß sei nicht Mutter Teresa, fing alles doch an."

Für den Bayern-Präsidenten ist der Dauerstreit nach eigener Aussage hingegen längst überflüssig: "Wir müssen ja nicht miteinander in den Urlaub fahren, auch nicht vor einem Spiel zum Essen gehen und eine Scheinwelt vorspielen. Doch ein Handschlag zur Begrüßung wäre nicht schlecht."

Am Verhalten von Hans-Joachim Watzke stört sich Hopfner auch in dieser Hinsicht: "Zuletzt gab es diesen Handschlag auch von den Verantwortlichen des BVB, nicht aber vom Geschäftsführer des Klubs. Schade, denn ein normaler Umgang sollte doch möglich sein."

Sammer-Verlängerung auf gutem Weg

Zur Personalie Marco Reus wollte sich Hopfner zwar nicht direkt äußern, Karl-Heinz Rummenigges Aussagen zur möglichen Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen hält er indessen für branchenüblich: "Andere vor ihm haben das offen und nicht offen ausgesprochen. Karl-Heinz Rummenigge und der FC Bayern sind nicht verantwortlich dafür, dass eine Ausstiegsklausel in den Vertrag von Marco Reus geschrieben wurde."

Vertragsverhandlungen stehen derzeit mit Matthias Sammer an, doch den Spekulationen, dass die Vertragsverlängerung des Sportvorstands auf der Mitgliederversammlung Ende November verkündet werde, schob Hopfner einen Riegel vor: "Das Thema ist an keine Versammlung gekoppelt. Wir sind mit Matthias Sammer in sehr guten Gesprächen."

Hopfners Zukunft weiter offen

Für eine erfolgreiche Zukunft des FC Bayern wünscht sich Hopfner auch eine Verlängerung mit Pep Guardiola über 2016 hinaus. Der Spanier soll helfen, die Expansionspläne des Rekordmeisters weiter voranzutreiben. "Wir wollen international in Sachen Bekanntheit und Markenbildung noch näher an die Premier League herangekommen. Und wir wollen den sportlichen Erfolg der vergangenen Jahre beibehalten."

Hopfners eigene Zukunft über seine Amtszeit bis 2016 hinaus steht hingegen noch in den Sternen: "Damit habe ich mich überhaupt noch nicht befasst. Wie es dann weitergeht, entscheiden die Mitglieder."

Dann könnte Spekulationen zufolge auch Uli Hoeneß als Präsident zurückkehren, dessen Arbeit sich jedoch nach seiner Rückkehr laut Hopfner vorerst auf einen anderen Bereich konzentrieren wird: "Es ist beabsichtigt, dass Uli Hoeneß in unserem Nachwuchsbereich beschäftigt wird, sobald er Freigang bekommt."

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung