"Handschlag wäre nicht schlecht"

Von Marco Kieferl
Sonntag, 16.11.2014 | 12:52 Uhr
Karl Hopfner will sich um eine Besserung des FCB-BVB-Verhältnisses bemühen
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Für Bayern Münchens Präsident Karl Hopfner liegt der Ursprung des anhaltenden Streits mit Borussia Dortmund nicht beim Rekordmeister. Trotz der Personalie um Marco Reus wünscht er sich eine Entspannung der Lage und will dem FC Bayern auch nach der Rückkehr von Uli Hoeneß vorerst als Präsident erhalten bleiben.

"Der Ausdruck Heuchelei kommt von der falschen Seite. Wir sollten nicht vergessen, womit alles anfing - nämlich mit Herrn Watzkes Attacke gegen Uli Hoeneß", äußerte sich Karl Hopfner im Interview mit der "Welt" zur anhaltenden Eiszeit mit Borussia Dortmund und fügte an: "Mit falschen Prozentsätzen und der Äußerung, Uli Hoeneß sei nicht Mutter Teresa, fing alles doch an."

Für den Bayern-Präsidenten ist der Dauerstreit nach eigener Aussage hingegen längst überflüssig: "Wir müssen ja nicht miteinander in den Urlaub fahren, auch nicht vor einem Spiel zum Essen gehen und eine Scheinwelt vorspielen. Doch ein Handschlag zur Begrüßung wäre nicht schlecht."

Am Verhalten von Hans-Joachim Watzke stört sich Hopfner auch in dieser Hinsicht: "Zuletzt gab es diesen Handschlag auch von den Verantwortlichen des BVB, nicht aber vom Geschäftsführer des Klubs. Schade, denn ein normaler Umgang sollte doch möglich sein."

Sammer-Verlängerung auf gutem Weg

Zur Personalie Marco Reus wollte sich Hopfner zwar nicht direkt äußern, Karl-Heinz Rummenigges Aussagen zur möglichen Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen hält er indessen für branchenüblich: "Andere vor ihm haben das offen und nicht offen ausgesprochen. Karl-Heinz Rummenigge und der FC Bayern sind nicht verantwortlich dafür, dass eine Ausstiegsklausel in den Vertrag von Marco Reus geschrieben wurde."

Vertragsverhandlungen stehen derzeit mit Matthias Sammer an, doch den Spekulationen, dass die Vertragsverlängerung des Sportvorstands auf der Mitgliederversammlung Ende November verkündet werde, schob Hopfner einen Riegel vor: "Das Thema ist an keine Versammlung gekoppelt. Wir sind mit Matthias Sammer in sehr guten Gesprächen."

Hopfners Zukunft weiter offen

Für eine erfolgreiche Zukunft des FC Bayern wünscht sich Hopfner auch eine Verlängerung mit Pep Guardiola über 2016 hinaus. Der Spanier soll helfen, die Expansionspläne des Rekordmeisters weiter voranzutreiben. "Wir wollen international in Sachen Bekanntheit und Markenbildung noch näher an die Premier League herangekommen. Und wir wollen den sportlichen Erfolg der vergangenen Jahre beibehalten."

Hopfners eigene Zukunft über seine Amtszeit bis 2016 hinaus steht hingegen noch in den Sternen: "Damit habe ich mich überhaupt noch nicht befasst. Wie es dann weitergeht, entscheiden die Mitglieder."

Dann könnte Spekulationen zufolge auch Uli Hoeneß als Präsident zurückkehren, dessen Arbeit sich jedoch nach seiner Rückkehr laut Hopfner vorerst auf einen anderen Bereich konzentrieren wird: "Es ist beabsichtigt, dass Uli Hoeneß in unserem Nachwuchsbereich beschäftigt wird, sobald er Freigang bekommt."

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung