Werder-Manager warnt

Eichin: "Die Lage ist gefährlich"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 02.10.2014 | 10:45 Uhr
Thomas Eichin will trotz des schlechten Saisonstarts an der Spielphilosophie festhalten
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Mit drei Punkten aus sechs Spielen steht Werder Bremen auf dem vorletzten Tabellenplatz, jetzt schlägt Manager Thomas Eichin Alarm. Zwar sei die Tabelle noch nicht aussagekräftig, dennoch müsse Werder endlich den ersten Saisonsieg einfahren. An der Spielphilosophie zweifelt er allerdings nicht.

Dennoch sei die Lage "gefährlich", wie Eichin im "Kicker" zugab: "Aber es ist wichtig, dass wir Ruhe bewahren und nicht aktionistisch handeln. Zu diesem Zeitpunkt darf die Tabelle nicht der Gradmesser für jegliches Handeln sein. Fakt ist aber: Drei Punkte sind einfach zu wenig."

Trotz allem dürfe Werder so früh in der Saison nicht alles in Frage stellen, auch wenn die Balance im Spiel erneut das große Thema an der Weser ist: "Möglicherweise haben wir gedacht, dass wir schon weiter sind, und haben den nächsten Entwicklungsschritt eingeleitet."

Eichin: Philosophie nicht das Problem

Zweifel am offensiven Ansatz der Bremer hat Eichin dennoch nicht: "Weil es nicht an dieser Spielphilosophie liegt, dass wir so wenig gepunktet haben. Was wir im Sommer in der Vorbereitung aufgebaut haben, sollten wir nicht sogleich hinterfragen. Klar ist aber, dass wir nicht ewig Zeit bekommen werden. Dafür ist die Bundesliga zu brutal."

Zwar sei er zudem durchaus davon überzeugt, "dass unsere Mannschaft sich verbessert hat. Doch auch die Konkurrenz hat sich gewaltig gesteigert, so dass wir gehörig aufpassen müssen." Letztlich gibt es für Werder daher nur einen Weg: "Wir müssen endlich einen Sieg holen, uns so Luft verschaffen."

Die nächste Gelegenheit bietet sich am Samstag gegen den Tabellennachbarn aus Freiburg. "Es ist für beide Seiten enorm wichtig", betonte Eichin, "zumal sich unsere Ausgangslage und der bisherige Saisonverlauf gleichen: Freiburg hat auch nicht schlecht agiert und hätte mehr Punkte holen können."

Alles zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung