BVB-Boss für Supercup mit festem Spielort

Rauball: Absage an Watzke-Vorschlag

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 22.10.2014 | 10:09 Uhr
Im Sommer gewann der BVB den Supercup gegen den FC Bayern München
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich von Präsident Reinhard Rauball eine Absage eingehandelt. In seiner Funktion als DFL-Boss lehnte Rauball Watzkes Vorschlag ab, den Supercup an einem festen Spielort auszutragen.

"Ich warne davor, zu sehr mit dem Supercup zu experimentieren. Zumal wir den Wettbewerb erst vor wenigen Jahren wieder eingeführt haben", sagte Rauball der "Sport Bild" und stellte sich damit gegen Watzke, der dem Beispiel des Pokalfinales folgend einen fixen Austragungsort wie etwa Leipzig ins Spiel gebracht hatte.

"Der Supercup hat sich bewährt mit ausverkauften Stadien und hohen TV-Einschaltquoten", zeigte sich Rauball wenig beeindruckt von solchen Ideen. "Ich sehe keine Veranlassung, am Austragungsort - im Normalfall das Stadion des Pokalsiegers - etwas zu ändern."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung