Nach Krawallen bei Ligaspiel

Polizei kritisiert politische Vorgaben

SID
Montag, 20.10.2014 | 15:31 Uhr
Die Gewerkschaft der Polizei hat die Reduzierung der Einsatzkräfte kritisiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen hat die Reduzierung der Einsatzkräfte rund um Spiele der Bundesliga im Bundesland Nordrhein-Westfalen kritisiert.

"Die Einsatzleitung vor Ort entscheidet über die polizeiliche Taktik und den Kräftebedarf und das muss auch so bleiben", sagte der niedersächsische GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff: "Die politischen Vorgaben in NRW haben sich nicht bewährt und stellen kein brauchbares Mittel zur Reduzierung der Einsatzbelastung dar."

Bei heftigen Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Fans waren im Anschluss an das Samstagabendspiel des 8. Spieltags der Bundesliga zwischen Schalke 04 und Hertha BSC (2:0) zwölf Polizisten verletzt worden. Drei Beamte mussten ihre Verletzungen im Krankenhaus ärztlich versorgen lassen. Ein Randalierer wurde vorläufig festgenommen.

Beschluss eines Pilot-Projektes

Nordrhein-Westfalen hatte in der Diskussion um die Einsatzkosten der Bereitschaftspolizei bei Bundesliga-Spielen ein Pilot-Projekt beschlossen, nach dem bei ausgewählten Partien weniger Polizisten zum Einsatz kommen. Das Spiel zwischen Schalke und Berlin war als Nichtrisikospiel eingestuft worden.

"Die GdP geht davon aus, dass die polizeiliche Linie in Niedersachsen auch künftig beibehalten wird, sagte Schilff, der auch stellvertretender Bundesvorsitzender der GdP ist.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung