Festhalten an Schneider

Müller: "Die richtige Entscheidung"

SID
Mittwoch, 05.03.2014 | 19:41 Uhr
Thomas Schneider soll auch nach der achten Niederlage in Folge das Ruder herumreißen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Neben Fredi Bobic und Franz Beckenbauer äußerte sich auch Aufsichtsrats-Mitglied Hansi Müller vom VfB Stuttgart über die Causa Thomas Schneider. Er verteidigte das Festhalten am Trainer.

"Die Situation ist bitter ernst, aber bei weitem nicht aussichtslos. Für den Samstag haben wir die richtige Entscheidung getroffen, dass Thomas Schneider Trainer ist", sagte der Ex-Nationalspieler, dessen Klub zuletzt eine historische Niederlagenserie von acht Pleiten in Folge hinnehmen musste, mit Blick auf das "Endspiel" Schneiders am Samstag gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig.

VfB-Sportdirektor Fredi Bobic äußerte vor dem Länderspiel in Stuttgart gegen Chile im Mercedes-Sportpresseclub, dass es ihm trotz der Kritik an seiner Person "persönlich sehr gut" gehe. Franz Beckenbauer gab zu Protokoll, dass er mit den Schwaben "leide und die Daumen drückt". Der frühere VfB-Torjäger Giovanne Elber zeigte sich optimistisch: "Eine bessere Phase wird schon kommen."

Thomas Schneider im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung