Joselú wird zum Objekt der Begierde

Das Feilschen hat begonnen

SID
Donnerstag, 27.03.2014 | 12:47 Uhr
Joselu erzielte gegen Gladbach den entscheidenen Siegtreffer
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Torjäger Joselú hat Eintracht Frankfurt beim 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach aus der Abstiegszone geschossen. Jetzt beginnt das Gefeilsche um den Spanier, den 1899 Hoffenheim zurück haben will.

Joselú hatte sich ein paar Stunden im Voraus einfach selbst beschenkt. Und das vorgezogene Geburtstagspräsent des neuen Torjägers machte alle bei Eintracht Frankfurt erst einmal richtig glücklich.

"Jetzt ist er endlich da, wo ich ihn haben will", sagte Trainer Armin Veh nach dem 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach über seinen umjubelten Siegtorschützen. Wohlwissend, dass der Verbleib des von 1899 Hoffenheim ausgeliehenen Spaniers mit jedem weiteren Volltreffer unwahrscheinlicher wird.

Joselú nahm diese Diskussion nach dem "Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt" (Vorstandschef Heribert Bruchhagen) schulterzuckend zur Kenntnis. Viel lieber beschrieb er die Ereignisse am Vorabend seines 24. Geburtstages: "Perfecto".

Mit seinem siebten Bundesliga-Saisontreffer (16.) - dem vierten in den vergangenen drei Partien - hatte er sich zuvor an die Spitze der mannschaftsinternen Torschützenliste geschossen.

Von Madrid an den Main

Und der frühere Profi von Real Madrid (insgesamt elf Saisontore), der bei den "Königlichen" bereits an der Seite von Weltfußballer Cristiano Ronaldo spielte, machte der Eintracht zumindest leise Hoffnung auf seinen Verbleib am Main.

"Ich fühle mich hier sehr wohl. Ich spüre, dass die Fans mich mögen, und ich liebe die Fans. Alles weitere wird man nach der Runde besprechen müssen", sagte Joselú, der noch bis Saisonende von Hoffenheim ausgeliehen ist - für eine stattliche Gebühr von 700.000 Euro.

Interpretiert man die jüngste Ansage aus dem Kraichgau allerdings richtig, dann dürfte die Zeit des beidfüßigen und kopfballstarken Stürmers im Hessischen bald abgelaufen sein. "Wir gehen davon aus, dass er im nächsten Sommer bei uns aufschlägt", sagte Hoffenheims Manager Alexander Rosen am Mittwochabend über Joselú, der in Frankfurt "einen Schritt vorangekommen" sei.

Einfach so ziehen lassen wollen die Eintracht-Verantwortlichen Joselú aber nicht. "Wir bemühen uns, ihn zu halten", kündigte Sportdirektor Bruno Hübner an. 2012 war der Iberer (Vertrag bis 2016) für eine Ablöse von sechs Millionen Euro von Real Madrid, wo er meist in der U23-Mannschaft spielte, nach Hoffenheim gewechselt.

Tolle Entwicklung

Nach anfänglichen Problemen mit dem Defensivverhalten hat sich Joselú nach Meinung von Veh "toll" entwickelt. "Er hat Fähigkeiten, die nicht viele Stürmer haben", meinte der Frankfurter Coach und prophezeite: "Joselú kann noch besser werden."

Falls er nach der Saison die Bankenmetropole verlässt, würden die Eintracht-Fans auch die ausgefallene Jubelgeste des 24-Jährigen vermissen. Joselú feiert jeden seiner Treffer mit angedeuteten Schlitzaugen - ein Gruß an seine Freudin Melanie, die einst als Model in China gearbeitet hat.

Während sich die Hessen auch dank Joselú fast aller Abstiegssorgen entledigten und einen Acht-Punkte-Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 haben, kassierten die Gladbacher in Sachen Europa einen Dämpfer. Sportdirektor Max Eberl blieb trotzdem gefasst. "Man sollte nach dem Spiel nicht irgendwelche Tendenzen ableiten. Die Mannschaft, die den Fehler mehr gemacht hat, hat das Spiel verloren", meinte der Ex-Profi nach der schwachen Leistung der Borussen.

Joselu im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung