Nach nur zwei Siegen aus den letzten zehn Spielen

Petersen gesteht Sturmproblem

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 27.03.2014 | 16:09 Uhr
Nils Petersen ist derzeit nicht in Form
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Werder Bremen konnte nur zwei der letzten zehn Spiele gewinnen, nach zwei Pleiten infolge ist das Team von Trainer Robin Dutt wieder im Abstiegskampf angekommen. Vor allem die Offensive und die Ideenlosigkeit im Spiel nach vorne machte den Bremern zuletzt zu schaffen, Stürmer Niels Petersen gab jetzt zu, dass man von einem Sturmproblem sprechen könne. Für den Saisonendspurt lässt das Böses erahnen.

Nur ein Mal während der letzten zehn Spiele konnte Werder mehr als ein Tor schießen (2:0 in Nürnberg), ansonsten waren die Bremer auf ihre Defensive angewiesen. Stürmer Franco Di Santo gelang in den vergangenen 13 Spielen nur ein Treffer, Petersen war in der kompletten Rückrunde ebenfalls nur ein Mal erfolgreich.

Auf die Frage, ob Werder ein Sturmproblem habe gab Petersen daher laut der "Kreiszeitung" zu: "Davon kann man vielleicht reden." Nach seiner Auswechslung beim 1:3 gegen den VfL Wolfsburg am Dienstagabend wurde der 25-Jährige sogar von den eigenen Fans ausgepfiffen. "Da sind eben viele Emotionen dabei, die mal raus müssen", zeigte er allerdings Verständnis.

Immerhin werde man als Offensivkraft nach wie vor an Treffern gemessen: "Die Leute wollen Tore von einem Stürmer sehen." Allerdings sei es, so Petersen weiter, aufgrund der defensiven Spielweise für ihn und Di Santo "momentan nicht so leicht, viele Tore zu schießen". Bitter für Bremen: Mit Bayern, Schalke, Leverkusen und der Hertha warten noch vier der sechs besten Defensiven im Saisonendspurt.

Nils Petersen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung