Montag, 17.02.2014

VfB Stuttgart in der Krise

"Werden nicht auf die Bäume klettern"

Nach dem 1:4 bei der TSG 1899 Hoffenheim taumelt der VfB Stuttgart weiter in Richtung der Abstiegsplätze, dennoch hat VfB-Sportvorstand Fredi Bobic Hoffnung. Allerdings müssten die Fehler abgestellt und die Ruhe bewahrt werden. Den HSV sieht Bobic als mahnendes Beispiel.

Fredi Bobic will in der schweren Phase keine undurchdachten Dinge tätigen
© getty
Fredi Bobic will in der schweren Phase keine undurchdachten Dinge tätigen

"Tatsache ist: Wir müssen einfach weniger Fehler machen. Das hat nicht unbedingt mit Erfahrung zu tun", forderte Bobic im "Kicker". Nur noch ein Punkt trennt Stuttgart vom Relegationsplatz, bereits am kommenden Spieltag könnte der VfB auf den vorletzten Tabellenplatz durchgereicht werden.

Bobic warnte trotzdem vor überstürztem Aktionismus. "Das ist ein sehr schwieriger und sehr anstrengender Prozess. Wir werden ganz normal und weiterhin sehr akribisch weiterarbeiten und jetzt nicht auf die Bäume klettern, weil es einigen Leuten so gefällt", betonte der 42-Jährige.

HSV als negatives Beispiel

Die Zustände beim Hamburger SV sind für Bobic eine Warnung: "Wenn man in solchen Situationen nicht die Ruhe bewahrt, kommt es zur Selbstzerfleischung, zum großen Treiben und Hetzen. Wir müssen nicht alles nachmachen."

Daher stehe auch Trainer Thomas Schneider weiter nicht zur Diskussion. "Wir vergessen nicht, was wir gesagt haben", so Bobic. Die Hoffnung sterbe zuletzt: "Wenn ich keine Hoffnung haben würde, würde ich den Laden zuschließen und gehen. Man muss immer Hoffnung haben. Und die geben wir nie auf."

Alle Infos zum VfB gibt's hier

Adrian Bohrdt

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.