Der Spieltag in Zahlen

Des Hunters Lieblingsopfer

Von Daniel Reimann
Montag, 27.01.2014 | 12:22 Uhr
Klaas-Jan Huntelaar traf gegen den Hamburger SV nach 15 Spielen Pause
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Hamburger SV ist immer wieder ein gefundenes Fressen für Klaas-Jan Huntelaar - so auch bei seinem Comeback am 18. Spieltag. Der FC Augsburg feiert eine brutale Effektivität und Freiburg stürzt den Halbzeitmeister Leverkusen. Außerdem: Das ultimative Tiki-Taka-Duell in Mönchengladbach.

6: Wohl kaum ein Verein hätte Klaas-Jan Huntelaar ein schöneres Comeback bescheren können als der Hamburger SV. 35 Minuten brauchte der Niederländer, um in seinem ersten Auftritt nach 15 Spielen Pause wieder zu knipsen. Seit dem 1. Spieltag hatte Huntelaar nicht mehr getroffen. Auch damals ging es gegen den HSV, der Hunter war gleich doppelt zur Stelle. Davor war die Durststrecke nicht ganz so lang: Am 31. Spieltag der vergangenen Saison hatte Huntelaar bereits einen fabulösen Dreierpack geschnürt. Der Gegner? Überraschenderweise Hamburg. Insgesamt knipste er gegen Hamburg schon zehnmal.

407 zu 739: Gladbach und Bayern sind die Tiki-Taka-Spezialisten der Liga. Die Top 10 der Spieler mit den meisten Pässen wird dominiert von fünf Münchnern und immerhin drei Fohlen. Einzig Dortmunds Nuri Sahin und der Augsburger Daniel Baier verirrten sich ebenfalls in diese Rangliste. Das direkte Duell fiel allerdings denkbar einseitig aus. 0:2 nach Toren, 407 zu 739 nach Pässen, 79,4 zu 88,1 Prozent in Sachen Passquote. Und: Philipp Lahm (insgesamt 1212 Pässe) hat den Rückstand auf Passkönig Granit Xhaka (1298 Pässe) um 40 verkürzt.

6 von 9: Was eine prima Dreierquote für einen Basketballer wäre, ist für den HSV eine niederschmetternde Bilanz. Sechs seiner letzten neun Heimspiele hat der Bundesliga-Dino nämlich verloren und wenn das so weitergeht, könnten die Hanseaten ihr letztes Alleinstellungsmerkmal in der höchsten deutschen Spielklasse auch noch verlieren. Überflüssig zu erwähnen: 6 von 9 - so schlecht war der HSV noch nie.

10: Braunschweigs Bemühungen am Sonntag waren auch gegen äußerst klamme Bremer nicht gut genug, um einen Sieg einzufahren, denn dazu braucht man ja bekanntlich Tore, zumindest eins. Zehn Treffer sind es nach jetzt schon 18 Spieltagen. Eine noch ärmere Ausbeute hatten in der Bundesliga-Geschichte nur das ruhmreiche Tasmania Berlin (8 in 65/66) und die Frankfurter Eintracht (9 in 70/71). Immerhin: Frankfurt ist damals nicht abgestiegen.

Seite 2: Freiburg stürzt Halbzeitmeister - BVB verzweifelt an Augsburg Effektivität

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung