Des Hunters Lieblingsopfer

Von Daniel Reimann
Montag, 27.01.2014 | 12:22 Uhr
Klaas-Jan Huntelaar traf gegen den Hamburger SV nach 15 Spielen Pause
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Der Hamburger SV ist immer wieder ein gefundenes Fressen für Klaas-Jan Huntelaar - so auch bei seinem Comeback am 18. Spieltag. Der FC Augsburg feiert eine brutale Effektivität und Freiburg stürzt den Halbzeitmeister Leverkusen. Außerdem: Das ultimative Tiki-Taka-Duell in Mönchengladbach.

6: Wohl kaum ein Verein hätte Klaas-Jan Huntelaar ein schöneres Comeback bescheren können als der Hamburger SV. 35 Minuten brauchte der Niederländer, um in seinem ersten Auftritt nach 15 Spielen Pause wieder zu knipsen. Seit dem 1. Spieltag hatte Huntelaar nicht mehr getroffen. Auch damals ging es gegen den HSV, der Hunter war gleich doppelt zur Stelle. Davor war die Durststrecke nicht ganz so lang: Am 31. Spieltag der vergangenen Saison hatte Huntelaar bereits einen fabulösen Dreierpack geschnürt. Der Gegner? Überraschenderweise Hamburg. Insgesamt knipste er gegen Hamburg schon zehnmal.

407 zu 739: Gladbach und Bayern sind die Tiki-Taka-Spezialisten der Liga. Die Top 10 der Spieler mit den meisten Pässen wird dominiert von fünf Münchnern und immerhin drei Fohlen. Einzig Dortmunds Nuri Sahin und der Augsburger Daniel Baier verirrten sich ebenfalls in diese Rangliste. Das direkte Duell fiel allerdings denkbar einseitig aus. 0:2 nach Toren, 407 zu 739 nach Pässen, 79,4 zu 88,1 Prozent in Sachen Passquote. Und: Philipp Lahm (insgesamt 1212 Pässe) hat den Rückstand auf Passkönig Granit Xhaka (1298 Pässe) um 40 verkürzt.

6 von 9: Was eine prima Dreierquote für einen Basketballer wäre, ist für den HSV eine niederschmetternde Bilanz. Sechs seiner letzten neun Heimspiele hat der Bundesliga-Dino nämlich verloren und wenn das so weitergeht, könnten die Hanseaten ihr letztes Alleinstellungsmerkmal in der höchsten deutschen Spielklasse auch noch verlieren. Überflüssig zu erwähnen: 6 von 9 - so schlecht war der HSV noch nie.

10: Braunschweigs Bemühungen am Sonntag waren auch gegen äußerst klamme Bremer nicht gut genug, um einen Sieg einzufahren, denn dazu braucht man ja bekanntlich Tore, zumindest eins. Zehn Treffer sind es nach jetzt schon 18 Spieltagen. Eine noch ärmere Ausbeute hatten in der Bundesliga-Geschichte nur das ruhmreiche Tasmania Berlin (8 in 65/66) und die Frankfurter Eintracht (9 in 70/71). Immerhin: Frankfurt ist damals nicht abgestiegen.

Seite 2: Freiburg stürzt Halbzeitmeister - BVB verzweifelt an Augsburg Effektivität

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung