Keine Lust auf Santa Claus

Von Jonas Schützeneder
Donnerstag, 23.01.2014 | 14:07 Uhr
Zuversichtlich in den Abstiegskampf: "Gandalf" Verbeek glaubt fest an den Klassenerhalt
© imago
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Trotz einer Winterpause im Tabellenkeller und einer Hinrunde ohne Sieg bewahrt der 1. FC Nürnberg nach wie vor Ruhe. Großen Anteil daran hat Trainer Gertjan Verbeek. Mit einem haarigen Versprechen will er die Mannschaft zum Rückrunden-Start gegen Hoffenheim (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) anstacheln. Die letzten Resultate lassen auf Besserung hoffen.

Gandalf oder Albus Dumbledore? Gertjan Verbeek hatte zuletzt gleich zweimal die Wahl zwischen den beiden Magiern aus der Fantasy-Welt von "Herr der Ringe" und "Harry Potter". Zuerst sollte er quasi als Zauberer eine schnelle Wende beim abstiegsbedrohten 1. FC Nürnberg hinlegen. Dann versprach der Niederländer, seinen Bart erst nach einem Sieg abzurasieren. Sollte der Club auch in der Rückrunde sieglos bleiben, könnte seine Bartmähne die Ausmaße beider Filmhelden annehmen.

"Ja, auch wenn ich weiß, dass das böse enden kann. Dann sehe ich nächstes Jahr aus wie Santa Claus", sagte Verbeek Ende der Hinrunde im "Kicker" auf die Frage, ob er sein Bart-Versprechen weiter halten werde. Auf Santa Claus hat er scheinbar aber keine Lust.

Starke Testspiele

Selbstbewusst und fast schon trotzig gibt sich Verbeek kurz vor dem Start in die Rückrunde. "Ich bin sehr zufrieden", meint der 51-Jährige mit Blick auf die Vorbereitung der Franken, die sportlich verheißungsvoll verlief. In drei Testspielen gegen Steaua Bukarest (5:1), den FC Luzern (2:1) und Grashopper Zürich (1:0) gelangen drei Siege - ein zuletzt selten gewordenes Gefühl für den FCN.

"Drei Vorbereitungsspiele, drei Siege, ein großartiges Gefühl", schrieb Abwehrspieler Per Nilsson via "Twitter". Viele Siege wird der Pokalsieger von 2007 auch in der Rückrunde brauchen. Dafür testete Verbeek im spanischen Trainingslager weitere taktische Varianten.

Trainings-Beobachter wollten gar eine Testform mit Libero gesehen haben, Verbeek wiegelte sofort ab. Eine Dreierkette mit tiefem defensivem Mittelfeldspieler sei das gewesen, belehrte er die Reporter und verwies auf verschiedene Möglichkeiten seiner Truppe: "Wir haben zwei Systeme und wir haben die Spieler für diese zwei Systeme. Wenn sich einer verletzt, dann habe ich wieder eine neue Idee."

Pogatetz und Hasebe fehlen

Das wird auch zum Start in die Rückrunde unumgänglich. Mit Abwehrmann Emanuel Pogatetz (Außenbandanriss im Knie) und Makoto Hasebe (Riss im Außenmeniskus) fehlen gleich zwei Stammspieler für mehrere Wochen. Umso erstaunlicher, dass der Traditionsverein weitere Transfers ablehnt. "Unwahrscheinlich", meint Sportdirektor Martin Bader. Aus Prag kam lediglich Mittelfeldspieler Ondrej Petrak, Alexander Esswein verließ den Klub in Richtung Augsburg.

"Wir können die Ausfälle mit unserem eigenen Kader auffangen", so Verbeek. Seine Ruhe und Souveränität haben dem Umfeld am Dutzendteich gut getan. Zum Trainingsauftakt am 4. Januar feierten über 1000 Fans die Manschaft - trotz Platz 17 und keinem einzigen Hinrunden-Sieg.

"Wechsel auf die Überholspur"

Sie alle setzen auf eine starke Aufholjagd in der Rückrunde. Passend zur Metaphorik lieferten sich Verbeeks Trainer-Team und die Mannschaft auf einer Kart-Bahn ein Rennen. Daniel Ginczek hat den Wink jedenfalls verstanden. "Wenn der Knoten in der Liga mal platzt, wechseln wir auf die Überholspur und ziehen an der Konkurrenz vorbei", kündigt der Angreifer an.

Mit entscheidend dafür dürfte auch seine eigene Form sein. Mit lediglich 17 Toren zählt Nürnberg zu den harmlosesten Teams der Liga. Gerade von Ginzcek hatte man mehr erwartet. Mit der Empfehlung von 18 Treffern in der 2. Bundesliga war der frühere Dortmunder im Sommer zu den Franken gekommen. In der Hinrunde reichte es allerdings nur für zwei Tore in 14 Einsätzen.

Besonders auffällig: Unter Verbeek präsentierte sich das Team keineswegs wie ein Kellerkind. Über weite Strecken waren erfrischende Offensive und viel Engagement zu sehen. Die Kehrseite: Kein einziges Mal reichte es zum Sieg, fast fassungslos mussten die Fans mitansehen, wie trotz größter Überlegenheit gegen Hannover, Schalke und Mainz nur Remis heraussprangen.

Verbeek verbietet das Remis

Den Tiefpunkt erlebten die Franken bereits Anfang November nach der peinlichen Heimpleite gegen Freiburg. Wütende Anhänger forderten die Mannschaft zurück in die Fankurve. Weil Kapitän Raphael Schäfer ungehalten reagierte und danach seine Binde wegwarf, war kurzzeitig auch sein Rücktritt als Kapitän diskutiert worden. Mittlerweile hat sich die Beziehung zwischen Anhang und Team trotz der Winterpause im Tabellenkeller wieder verbessert.

Mit elf Unentschieden ist der Club zumindest in dieser Rangliste Bundesliga-Spitze. Grund zur Freude sieht Verbeek deshalb natürlich nicht. Der Niederländer hat mittlerweile das Remis abgeschafft, Trainingsspiele pfeift er erst ab, wenn ein Sieger feststeht. "Wir wollen Systeme lernen, mit denen man auch ab der 75. Minute voll auf Sieg spielt. Wir haben jetzt 17 Finalspiele vor uns", kündigt der Trainer an.

Freiburg und Frankfurt in Schlagdistanz

Dabei helfen sollen auch zwei "interne Neuzugänge". Hanno Balitsch und Timo Gebhart, beide in der Hinrunde aus dem Profikader getrichen, erhalten eine neue Chance. Balitsch kam in den Testspielen zum Einsatz, Gebhart muss nach lang anhaltenden Leistenproblemen erst noch seinen Fitnessrückstand aufholen.

"Wir können uns sehen lassen", findet Verbeek daher mit Blick auf seinen Kader. Nicht nur die zuletzt deutlich besseren Leistungen unter seiner Regie, auch der Blick auf die Tabelle machen Hoffnung: Trotz der Negativ-Serie hat der FCN nur drei Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz, auf Platz 15 sind es vier.

Zumindest öffentlich zweifelt Verbeek keine Sekunde am Klassenerhalt. Die Frage, ob sein Vertrag für die 2. Liga gelte, fasste er gar als Beleidigung auf. Er wolle zusammen erfolgreich arbeiten, attraktiv spielen und weg von den unteren Regionen der Tabelle. Für Gandalf, Dumbledore und Santa Claus hat er dabei keine Zeit.

Alles zum 1. FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung