Kader-Analyse beim HSV

Van Marwijk und Kreuzer misten aus

SID
Mittwoch, 18.12.2013 | 14:55 Uhr
Die Mannschaft von Bert van Marwijk (l.) und Oliver Kreuzer (r.) steht momentan auf Rang 13
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Hamburger SV tritt auch mit Trainer Bert van Marwijk auf der Stelle und verliert seine Ziele mehr und mehr aus den Augen. Nun wird der Kader schonungslos analysiert.

Sie haben ihre Profis gestreichelt, sie haben sie angestachelt. Sie haben über ihre Mentalität geflucht - und sie stehen kurz vor dem Ende der Hinrunde mit einer ernüchternden Bilanz da.

Für Sportdirektor Oliver Kreuzer und Trainer Bert van Marwijk vom Hamburger SV ist es an der Zeit, Tacheles zu reden. Am Mittwoch traf sich das sportliche Führungsduo des Bundesliga-Dinos laut der Bild-Zeitung zur schonungslosen Kader-Analyse.

Schon jetzt gehen beide das große Personalpuzzle an, das sie spätestens im Sommer zusammensetzen müssen. Auch prominente Spieler zittern.

Selbst im Falle eines Sieges gegen den FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) sei er überhaupt nicht zufrieden mit der Bilanz nach den ersten 17 Spielen der Saison, sagte Kreuzer: "Wir waren in der Hinrunde zu schwankend, konnten gute Leistungen nicht über mehrere Wochen konservieren."

Zuhause erst zwei Siege

Erst zwei Duelle im Volkspark haben die Hanseaten in dieser Saison für sich entschieden, da ist es wenig verwunderlich, dass die Europapokalplätze mal wieder in weite Ferne gerückt sind. Jahr für Jahr hechelt der HSV seinen Zielen hinterher und ist am Ende meist chancenlos. Doch damit reicht es van Marwijk und Kreuzer.

Mit immer deutlicheren Worten lassen sie ihrem Unmut über die Mentalität der Mannschaft freien Lauf. In Hamburg habe man sich an eine gewisse Selbstgefälligkeit nach einigen guten Spielen bereits gewöhnt, sagte van Marwijk nach dem 0:1 gegen den FC Augsburg.

"Das kann doch nicht wahr sein", motzte er und kritisierte, dass einige "eingeschlafen" seien und er "wachrütteln" müsse. Nach der 1:3-Niederlage bei Bayern München polterte auch Kreuzer los.

"Die Mannschaft muss lernen, Woche für Woche am Limit zu spielen. Das muss in die Köpfe rein. Mit angezogener Handbremse zu spielen und ein bisschen dominant, das geht nicht. Da reicht unsere Qualität nicht aus", schimpfte der 48-Jährige.

Bei 13 Spielern läuft der Vertrag aus

Grund genug, schon jetzt das Spieler-Portfolio für die kommenden Jahre zu hinterfragen. Die Arbeitspapiere von 13 Profis enden im Sommer 2015. Mit ihnen kann der Verein nur noch Geld verdienen, wenn er sie vorher abgibt.

Kreuzer und van Marwijk überlegen genau, was Profis wie Ivo Ilicevic, Nationalspieler Heiko Westermann, der häufig verletzte Zhi Gin Lam oder die derzeit ausgeliehenen Per Skjelbred (Hertha BSC) und Dennis Aogo (Schalke 04) zu einem Kurswechsel Richtung Europacup beitragen können.

Zudem müssen sie sich frühzeitig Gedanken machen über die Zukunft von Rafael van der Vaart und den umworbenen Hakan Calhanoglu, Marcell Jansen und Milan Badelj, die Millionenerlöse einbringen könnten.

Lasogga soll bleiben

Geld, das der HSV für den schwierigsten Fall sehr gut gebrauchen könnte: Shootingstar Pierre-Michel Lasogga soll unbedingt an der Elbe bleiben. Aber wie dies gelingen soll, weiß noch niemand so recht.

Hertha BSC will sein Kronjuwel mit Ablauf des Leihgeschäfts im Sommer zurück. Lasogga selbst hält sich bedeckt.

Der Abschied des 22-Jährigen würde van Marwijk und Kreuzer arg schmerzen, bringt er doch Woche für Woche die Einstellung mit, die sich beide von ihrer gesamten Mannschaft wünschen.

Der HSV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung