Tim Wiese hofft auf Rückkehr

"Bin immer noch einer der Besten"

Von Marco Heibel
Montag, 25.11.2013 | 09:37 Uhr
Tim Wiese wechselte 2012 von Bremen nach Hoffenheim
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Trotz seiner Degradierung bei 1899 Hoffenheim und zehn Monaten ohne Spielpraxis hält sich Ex-Nationalkeeper Tim Wiese nach wie vor für einen herausragenden Keeper. TSG-Trainer Markus Gisdol bescheinigte er gute Arbeit. Vor dem Duell mit seinem Ex-Klub Werder Bremen stärkte der 31-Jährige zudem seinem Nachfolger Sebastian Mielitz den Rücken.

"Ich bin immer noch einer der besten Torhüter der Bundesliga. Höchstens zwei bis drei Spiele würde ich benötigen, um wieder der Alte zu sein", sagte Wiese dem "Kicker".

Er bekomme weiterhin Angebote, allerdings seien diese nicht unbedingt immer seine Kragenweite. So bestätigte der gebürtige Bergisch-Gladbacher eine hochdotierte Offerte aus Russland im Sommer: "Das stimmt. Aber ich wollte da nicht hin."

Lob für Gisdol

Die Entwicklung in Hoffenheim sieht Wiese trotz drei Niederlagen in Folge positiv: "Es sieht nicht schlecht aus bei uns. Die Mannschaft hat gut gespielt, leider am Ende oft zu leichtsinnig agiert, dadurch Punkte verloren." Trainer Markus Gisdol, der ihn im April aus dem Kader verbannt hatte, bescheinigte er eine gute Arbeit: "Seine Handschrift ist deutlich zu erkennen."

Im direkten Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub Werder Bremen am Samstag gehören die Sympathien des 31-Jährigen eindeutig seinem aktuellen Arbeitgeber: "Ich wäre ein schlechter Sportsmann, würde ich nicht zur TSG halten, zumal wir die Punkte brauchen."

Werder vor schweren Zeiten

Die Norddeutschen, bei denen er von 2004 bis 2012 im Tor stand, sieht Wiese in einer brenzligen Situation: "Die glorreichen Zeiten sind vorbei. Werder steckt in einer schweren Situation. Sie haben den Umbruch ausgerufen und müssen sich nun in Geduld üben. Es braucht halt alles seine Zeit."

Seinen früheren Werder-Vertreter Sebastian Mielitz betrachtet der sechsmalige Nationaltorhüter trotz schwankender Leistungen als würdigen Nachfolger: "Er macht seine Sache gut, hat alles im Griff. Er ist ein ruhiger Typ und ein junger Keeper, der seine Zeit braucht. Die sollte man ihm lassen."

Tim Wiese im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung