Vier Jahre nach Tod von Robert Enke

Bergmann: Nichts hat sich geändert

SID
Sonntag, 10.11.2013 | 11:05 Uhr
Andreas Bergmann war Trainer von Robert Enke in Hannover
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Am 09. November 2009 nahm sich Torwart Robert Enke aufgrund von Depressionen das Leben. Andreas Bergmann, heute Cheftrainer bei Hansa Rostock, war zum damaligen Zeitpunkt Coach von Hannover 96. Der 54-Jährige fällt ein vernichtendes Urteil: Die Gesellschaft sei immer noch so weit, Schwächen zu akzeptieren.

Nach Enkes Tod plädierte die gesamte Fußball-Welt dafür, Schwächen zuzulassen, Druck von den Spielern zu nehmen und menschlicher zu werden. In den Augen Bergmanns ist davon nichts übriggeblieben. "Es hat sich eigentlich nichts verändert", sagte er in einem Interview mit der "Bild". "Es zählt nur der Sieg, der wird gleich überdimensional positiv dargestellt - bei Niederlagen ist man der Versager. Dazwischen gibt es kaum etwas."

Im Profigeschäft müsse man immer noch vor allem funktionieren. "Viele spielen eine Rolle und stecken deswegen in einem dauernden Verdrängungsprozess", so Bergmann. Das mache die Spieler kaputt, "dabei sind Krankheiten, Schwächen oder Ängste Teil von uns."

"Spieler richtig vorbereiten"

Neben der Gesellschaft und den Medien ("Dieses 'Gewinnen - sonst bist du nichts'') müsse man in seinen Augen vor allem die Trainer besser schulen: " Es ist wichtig, junge Spieler auf die Schnelllebigkeit dieses Geschäfts vorzubereiten. Das Auf und Ab richtig einzuordnen."

Bergmann hatte im August 2009 nach dem Rücktritt von Dieter Hecking die Profimannschaft der 96er übernommen und blieb bis Januar 2010 Cheftrainer der Niedersachsen, bevor er zur U23 zurückkehrte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung