"Da waren zunächst mal 66 Gegentore"

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 17.10.2013 | 16:34 Uhr
Robin Dutt: "In diesem ersten Jahr geht es uns weniger um die Platzierung"
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Robin Dutt hat sich im bei "Spiegel Online" ausführlich zu seiner Arbeit als Trainer von Werder Bremen geäußert. Der Nachfolger von Thomas Schaaf betonte angesichts einiger Spiele in dieser Saison, in denen die Balance fehlte, wie wichtig das Verinnerlichen des Defensivkonzepts sei. Mit der Punktausbeute ist er zufrieden - in dieser Saison gehe es nicht um den Tabellenplatz.

Für Dutt war die wichtigste Aufgabe zu Beginn seiner Amtszeit gewesen, die unter seinem Vorgänger Thomas Schaaf anfällige Defensive in den Begriff zu bekommen: "Da waren zunächst mal die 66 Gegentore. Man muss gar kein Fachmann sein, um zu wissen: So viele Tore kannst du gar nicht schießen, um bei einem solch schlechten Wert noch erfolgreich zu sein."

Werder kassierte in der vergangenen Saison, die Schaaf den Posten kostete, mehr Gegentreffer als die Absteiger Fortuna Düsseldorf und Greuther Fürth. Mit 34 Punkten und Platz 14 konnten sich die Hanseaten schließlich knapp vor dem Abstieg retten. So sollte es unter Dutt nicht weitergehen: "Gemeinsam zu verteidigen ist die Basis, über die wir unsere spielerische Linie entwickeln wollen."

Zu Beginn der Saison ging das Konzept auf. Die ersten beiden Spiele endeten 1:0, gegen den BVB kassierte Werder nur ein Gegentor. Demgegenüber stehen zehn Gegentore aus den Partien gegen Gladbach, Frankfurt und Nürnberg. "Ich habe mir selbst nach diesen Spielen die Frage gestellt: Wieviel Offensive verträgt unsere Defensive?", sagte Dutt.

Team "berauscht sich noch zu sehr" am Angriff

"Vor allem in Heimspielen besteht bei uns noch die Gefahr, dass wir von der Begeisterung unserer Fans in Gefilde getragen werden, in denen wir uns noch nicht so gesund bewegen. Wir berauschen uns dann noch zu sehr daran, auch mal selbst Fußball zu spielen und zu zeigen, dass wir auch offensiv können", schilderte der 48-Jährige die Problematik.

Trotzdem kann sich der Bremer Saisonstart sehen lassen. Auf die elf gewonnen Punkte nach zehn Spielen kommt es Dutt aber gar nicht an. "Es wäre auch nicht schlimm, wenn wir zwei, drei Punkte weniger geholt hätten. In diesem ersten Jahr geht es uns weniger um die Platzierung, solange man nicht in gefährliche Bereiche gerät", erklärte der ehemalige DFB-Sportdirektor.

Auch mit seinem Kader zeigte sich der frühere Bayer- und Freiburg-Coach zufrieden. Das Team ziehe gut mit und setze die Vorgaben um. Ein Spieler sei aber weitgehend vom taktischen Korsett befreit: "Aaron Hunt ist so einer, den ich nicht einschränken will. Der entscheidet zu 90 Prozent allein, was er macht, weil er Laufwege drauf hat, die ich ihm nicht beibringen muss."

Werder in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung