Nach der Derby-Pleite

Schäfer noch immer geschockt

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 08.10.2013 | 14:17 Uhr
Marcel Schäfer steht der Frust ins Gesicht geschrieben
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Marcel Schäfer vom VfL Wolfsburg hat die Derby-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig (0:2) vom Samstag noch nicht überwunden. Die Pleite raubte dem Linksverteidiger den Schlaf und Schäfer zeigte sich auch einige Tage später noch niedergeschlagen.

"Ich habe keine Minute nach dem Spiel geschlafen. Es tut einfach nur weh", wird Schäfer von der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" zitiert: " Es ist der schwärzeste Tag meiner Karriere und nur ganz schwer zu verarbeiten. Vielleicht haben wir ganz gut begonnen, aber vom Gegentor haben wir uns komplett aus der Spur bringen lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir ja nicht mehr viel rausgespielt. Uns hat die Konsequenz gefehlt."

Vor allem die Wolfsburger hatten vor der Partie die Bedeutung des Niedersachsen-Derbys gegen Braunschweig betont, umso logischer ist für Schäfer, dass es nach der Heimniederlage von außerhalb Spott hagelte: "Es war ein besonderes Spiel. Von der Bedeutung her das wichtigste in meinen sieben Jahren beim VfL. Mit der Kritik, die nun auf uns einprasselt, müssen wir leben. Alles, was da kommt, ist berechtigt."

Der achtmalige Nationalspieler ging sogar noch weiter: "Wenn du ein Derby so verlierst, stecken hinter vielen Vorwürfen Wahrheiten. Nach solch einem Spiel braucht man Zeit. Das ist nicht in zwei Tagen verarbeitet. Man kann sich für die Leistung entschuldigen, aber das Rumreden bringt jetzt auch nichts."

Marcel Schäfer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung