70 Mio. Euro Steuernachzahlung?

Streit um Agentenverträge

Von Marco Heibel
Montag, 21.10.2013 | 13:46 Uhr
Mesut Özil lässt sich momentan von seinem Bruder Mutlu beraten
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Ein Urteil des Bundesfinanzhofs, das am 16. Oktober veröffentlicht wurde, zwingt deutsche Profivereine offenbar zu Steuernachzahlungen von mindestens 70 Millionen Euro. Vorstände, Manager und Berater müssen womöglich mit weiteren Folgen rechnen. Agenten müssen sich darüber hinaus künftig von ihren Klienten und nicht mehr von deren Vereinen bezahlen lassen.

Wie der "Kicker" in seiner Montagsausgabe berichtet, könnten Vorstände und Manager wegen Veruntreuung von Vereinsvermögen belangt werden, wenn sich Rechnungsstellungen und Honorarentgegennahmen für nicht erbrachte Leistungen seitens der Berater nachweisen lassen.

Weiterhin dürften auch Berater künftig bei Transfers und Vertragsverlängerungen kein Honorar mehr von den Vereinen beziehen. Stattdessen müssten sie ihre Tätigkeiten nun den Spielern in Rechnung stellen. In der Urteilsbegründung hieß es, dass ausschließlich die Spieler von den Vermittlern profitieren und nicht die Vereine.

Vorsteuer der Streitpunkt

Im aktuellen Urteil geht es präzise um die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent, die Berater Vereinen in Rechnung gestellt haben. Diese dürfen die Vereine nicht mehr als Vorsteuer geltend machen. Das wiederum würde je nach Profiklub zu Steuernachzahlungen zwischen 1,5 und 25 Millionen Euro für den Zeitraum der letzten vier Jahre führen.

Besonders belastend könnte das Urteil auch für Agenten werden, die Familienangehörige beraten. Diese dürften, ebenso wie Rechtsanwälte, ihre Leistung ausschließlich dem von ihnen vertretenen Spieler in Rechnung stellen.

Unter anderem ließ sich Mesut Özil ließ sich lange Jahre von seinem Vater Mustafa vertreten. Diese Aufgabe hat nun sein Bruder Mutlu übernommen.

Fall schon 2006 aufgenommen

Der Fall wurde bereits im Jahr 2006 aufgenommen. Damals stießen Steuerprüfer bei Borussia Mönchengladbach auf Umsatzsteuerzahlungen an zehn Spielervermittler, die als Vorsteuer deklariert waren.

Hierbei handelte es sich um Spielerverpflichtungen beziehungsweise Vertragsverlängerungen aus den Jahren 2000 und 2001. Die Prüfer vertraten die Auffassung, dass dem Verein aus den Rechnungen der Vermittler kein Vorsteuerabzug zusteht.

Alle Bundesliga-News auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung