Schalke-Trainer Keller dämpft Erwartungen

"Nicht den Kader für Top Drei"

Von Marco Heibel
Mittwoch, 16.10.2013 | 13:12 Uhr
Jens Keller hält Platz vier in der Bundesliga für das Maximum für Schalke 04
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Trainer Jens Keller hält nicht zuletzt aufgrund der Verletzungssorgen beim FC Schalke 04 ein besseres Abschneiden als Rang vier für utopisch. Der 42-Jährige räumte zudem eine große Abhängigkeit von seinen Stars Kevin-Prince Boateng, Julian Draxler und Jefferson Farfan ein.

"Die Erwartungshaltung ist einfach riesig. Man möchte unter den Topteams dabei sein, aber wir haben nicht den Kader, um momentan mit Bayern, Dortmund und Leverkusen mithalten zu können", sagte Keller im Interview mit "Sport Bild".

"In der Breite sind wir nicht so aufgestellt wie die Top Drei, dazu kommen die Ausfälle. Und wir haben viele junge Spieler, die einfach Zeit brauchen", führte der Coach aus. Mit der Entwicklung der letzten Wochen ist Keller allerdings nicht unzufrieden: "Fußballerisch sind wir noch nicht da, wo wir hinwollen. Aber von den Punkten ist der Trend positiv."

Boateng-Kauf keine Kurskorrektur

Der gebürtige Schwabe wehrte sich gegen die öffentliche Wahrnehmung, wonach die späte Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng eine Reaktion auf schlechte Transfers des Frühsommers gewesen sei: "Wir mussten handeln, weil wir mit Bastos einen erfahrenen Spieler verloren haben, den wir voll eingeplant hatten."

Keller verteidigte zudem den eingeschlagenen Kurs, auf junge Spieler zu setzen. Besonders Max Meyer und Leon Goretzka hätten ihn bislang alles andere als enttäuscht: "Sie wurden nicht überschätzt, aber so schnell geht es auch wieder nicht, dass sie gleich die Bundesliga und die Champions League aufmischen."

Abhängig von Star-Trio

Keller räumte allerdings ein, dass die Leistung der Mannschaft aktuell noch von der Form der Stützen Boateng, Draxler und Farfan beeinflusst wird: "Ja, wir sind von ihnen abhängig. Das sind aber fast alle Teams. Nehmen Sie mal in Leverkusen Kießling und Son weg, dann weiß ich nicht, ob die dort stehen würden, wo sie heute stehen."

Die für das Champions-League-Spiel gegen den FC Basel zu Monatsbeginn ausgesprochene Suspendierung von Jermaine Jones verteidigte der 42-Jährige: "Es war eine Summierung von verschiedenen Dingen. Sportlich und auch sonst. Danach haben wir intensiv mit ihm geredet. Jetzt ist er wieder dabei, und es liegt an ihm, wie es weitergeht."

Jens Keller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung