Nach Falschinfo an Journalisten

Hannover entschuldigt sich

SID
Montag, 28.10.2013 | 19:28 Uhr
Fit aber nicht gemeldet: Steven Cherundolo muss weiter auf sein Comeback warten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hannover 96 hat sich für die gezielte Verbreitung einer Falschinformation bei Journalisten entschuldigt. "Natürlich bedauern wir das sehr", sagte Vereinssprecher Alex Jacob.

Der Verein hatte vier Journalisten per SMS vor dem Spiel gegen 1899 Hoffenheim darüber informiert, dass Kapitän Steven Cherundolo aufgrund von Rückenbeschwerden passen muss. Tatsächlich hatte der Klub versäumt, für den lange verletzten Rechtsverteidiger eine Spielgenehmigung zu beantragen.

Dass diese Falschinformation offenbar in Absprache mit Manager Dirk Dufner und Trainer Mirko Slomka veröffentlicht worden sei, kritisierte Klub-Präsident Martin Kind mit deutlichen Worten. "Das zeigt, dass sie sich in der Phase sehr unter Druck gefühlt haben, den Realismus und auch teilweise den Verstand ausgesetzt haben", sagte Kind dem Radiosender "NDR Info": "Das ist in vollem Umfang nicht zu akzeptieren und auch nicht professionell."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung