Nach Entlassung beim Hamburger SV

Fink: "Der Erfolg hätte sich eingestellt"

SID
Dienstag, 17.09.2013 | 13:02 Uhr
Thorsten Fink verlässt am Morgen nach seiner Entlassung das HSV-Trainingsgelände
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Trainer Thorsten Fink hat äußerlich entspannt auf seine Entlassung beim Hamburger SV reagiert und dem Fußball-Bundesligisten "alles Gute" für die Zukunft gewünscht.

"Ich bin stolz, hier Trainer gewesen zu sein, der HSV ist ein großer Klub", sagte Fink nach seiner Demission vor der HSV-Arena: "Ich hoffe, dass der Verein Erfolg haben wird, er ist mir ans Herz gewachsen. Die Mannschaft hat das Zeug, etwas zu erreichen."

Zuvor hatten HSV-Vorstandschef Carl Jarchow und Sportdirektor Oliver Kreuzer die Trennung von Fink nach 700 Tagen Amtszeit offiziell bekannt gegeben und die Entlassung mit der sportlichen Talfahrt begründet. Nach dem fünften Spieltag und der 2:6-Pleite bei Borussia Dortmund war der HSV auf Platz 15 in der Tabelle abgerutscht - zu wenig für die ambitionierten Hanseaten, die vor Saisonbeginn die Qualifikation für die Europa League ausgegeben hatten.

Cardoso und Addo leiten Training

Ein Fink-Nachfolger ist noch nicht bekannt. Zunächst sollen Amateur-Trainer Rodolfo Esteban Cardoso und Jugend-Coach Otto Addo das Team auf das brisante Nordderby gegen Werder Bremen am Samstag vorbereiten.

"Wir haben in den vergangenen zwei Jahren einige Dinge erarbeitet, zunächst den Abstieg verhindert", sagte Fink und verteidigte seine Arbeit: "Danach sind wir Siebter geworden. Ich hätte die Mannschaft gerne weiter geführt und bin mir sicher, dass sich der Erfolg auch eingestellt hätte." Fink zeigte sich aber auch selbstkritisch. Die Entscheidung, die Mannschaft nach der Niederlage in Dortmund allein zum Auslaufen zu schicken und stattdessen zu seiner Familie nach München zu fliegen, sei unglücklich gewesen: "Ich hätte später fliegen sollen, das kann man schon sagen."

Fink war vom FC Basel an die Elbe gewechselt und hatte den HSV im Oktober 2011 übernommen. Der Ex-Profi holte mit dem Bundesliga-Dino im Schnitt allerdings nur 1,27 Punkte pro Spiel.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung