Profiabteilung soll ausgegliedert werden

HSV: Ex-Aufsichtsratschef will FCB kopieren

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 03.09.2013 | 18:47 Uhr
Ernst-Otto Rieckhoff: "Wir wollen finanziell wieder handlungsfähig werden"
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der ehemalige HSV-Aufsichtsratschef Ernst-Otto Rieckhoff will die Profiabteilung des Hamburger SV nach dem Vorbild des FC Bayern München ausgliedern. Bei der künftigen HSV-Fußball-AG sollen demnach auch externe Geldgeber Anteile erwerben können. Für die Vorstellung des Projekts holte sich Rieckhoff prominente Unterstützung.

Gemeinsam mit den Hamburger Europapokalsiegern Holger Hieronymus, Thomas von Heesen und Ditmar Jakobs stellte Rieckhoff das Konzept mit dem Titel 'HSVplus - Aufstellen für Europa' am Dienstag vor. Bei der Mitgliederversammlung im Januar sollen die Vereinsmitglieder erstmals über die Umsetzung des Projekts abstimmen.

Den Plan zur Reformierung erarbeitete ein etwa zehnköpfiges Team, zu dem auch der frühere DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus gehörte. "Wir waren einmal der Marktführer", sagte der 54-Jährige über seine Motivation. "Wir sehen nicht mehr tatenlos zu. Der HSV hat ein Negativ-Image", erklärte der 61-jährige Rieckhoff: "Wir wollen finanziell wieder handlungsfähig werden und unsere Mannschaft verstärken können."

Dafür plant er einschneidende Veränderungen an der Organisation des Vereins. "Die Ausgliederung in eine Aktiengesellschaft soll kein Schreckgespenst sein", beruhigte Rieckhoff. Sie soll jedoch ermöglichen, dass externe Investoren bis zu 24,9 Prozent der Anteile der Fußball-AG erwerben und den Klub so finanziell handlungsfähiger machen können.

Rieckhoff: "Sehe, dass es so nicht weiter geht"

Das erste Ziel sei dabei, den Verein schuldenfrei zu machen, damit wieder Geld in den Kader investiert werden kann. "Unser armer Sportchef Oliver Kreuzer kann nicht einmal einen Stürmer kaufen", erklärte Rieckhoff: "Ich sehe, dass es so einfach nicht mehr weitergeht. Das finanzielle Risiko für einen Verein ist zu groß. Zudem ist der Aufsichtsrat zu aufgebläht und hat relativ wenig Ahnung."

Künftig soll das Gremium von elf auf sechs Mitglieder verkleinert und bei nicht gebilligten Aussagen in der Öffentlichkeit juristisch haftbar gemacht werden. Der alte Aufsichtsrat werde unterdessen durch einen Beirat ersetzt, der die neue AG berät, die Präsidiumskandidaten auswählt und durch die Einbindung von ehemaligen Spielern mehr Fußballverstand aufweisen soll.

Ob Rieckhoff nach der Umsetzung seines Plans selbst ein Amt übernehmen würde, ist derweil unklar: "Ich persönlich habe keinerlei Ambitionen. Hier sucht niemand einen Job oder ein Spielfeld für Eitelkeiten."

Zuletzt hatte sich auch HSV-Investor Klaus-Michael Kühne für eine Ausgliederung der Profiabteilung ausgesprochen: "Manchmal ist ein kompletter Schnitt der beste Weg für einen Neuanfang. Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Profiabteilung des HSV ausgegliedert wird, die dann in einer neuen Gesellschaft professioneller aufgestellt wäre."

Der HSV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung