Marketing-Boss ist sich sicher

"Hoeneß-Steueraffäre schadet nicht"

Von SPOX
Dienstag, 10.09.2013 | 10:04 Uhr
Bayerns Marketing-Chef hält die Steueraffäre um Uli Hoeneß für unerheblich für die Marke FC Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Der Marketing-Chef des FC Bayern, Andreas Jung, hält die Mark FCB für unerschütterlich. Auch die Steueraffäre um Präsident Uli Hoeneß sei dabei kein Problem. Bei der Vermarktung im Ausland sieht Jung noch viel Luft nach oben.

Die Steueraffäre um Hoeneß schade der Marke FC Bayern "in keiner Weise", sagte Jung der "Welt": "Die Marke wächst, wir haben stetig neue Partner dazu gewonnen. Wir dürfen nicht vergessen, dass Uli Hoeneß diesen Markenkern aufgebaut hat. Dieses Gerüst ist unerschütterlich."

Zuletzt konnten die Münchner im Merchandising Einnahmen von 57 Millionen Euro verbuchen. Das Ende der Fahnenstange ist damit nach Ansicht von Jung noch nicht erreicht.

"Wir können in diesem Jahr über eine Million Bayern-Trikots verkaufen, das wäre eine Wachstumsexplosion, ein Rekord", erklärte der 51-Jährige. Vor allem im Ausland möchten die Bayern in Zukunft noch neue Märkte erschließen.

"Haben im Ausland noch viel Potenzial"

Jung denkt dabei neben China, Japan und Indien vor allem an Nordamerika, Russland und Brasilien: "Wir wissen, dass wir im Ausland noch viel Potenzial haben und der Aufsichtsrat hat in Jörg Wacker für diesen Bereich gerade ein fünftes Vorstandsmitglied bestellt. Er analysiert, wo genau wir noch stärker werden können."

Vor einiger Zeit wurde der Wert des FC Bayern von einer Unternehmensberatung auf 668 Millionen Euro beziffert. Manchester United, der FC Barcelona und Real Madrid sind nicht so viel wert. Man habe es geschafft, die wirtschaftliche Markenführung und das Sportliche im Einklang zu halten, erläuterte Jung die Gründe dafür.

Dass die Bayern von den Fans entweder geliebt oder gehasst werden, sei für den Verein nicht schlecht - im Gegenteil. "Unsere Stärke wird oft als Arroganz abgetan. Dass Erfolg Neider hat, ist normal. Tatsächlich gibt es zum FC Bayern zwei Meinungen: 'Ja, ich mag ihn' oder 'Nein, ich finde ihn blöd'. Die Grauzone 'Die sind mir egal' ist in den vergangenen Jahren fast komplett verschwunden. Wir polarisieren mehr denn je. Für uns als Marke ist das sogar sehr gut", meinte Jung.

Uli Hoeneß im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung