Nürnberg-Kapitän vor Braunschweig-Spiel

Zwölf Klubs im Abstiegskampf

Von Marco Heibel
Donnerstag, 12.09.2013 | 10:50 Uhr
Nürnbergs Keeper Raphael Schäfer fordert die Rückbesinnung auf die Defensive
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Vor dem Kellerduell bei Eintracht Braunschweig ruft Raphael Schäfer seine Mitspieler vom 1. FC Nürnberg zur Rückbesinnung auf die Defensive auf. Besonders der Weggang von Timmy Simons habe sich negativ auf die Balance des Clubs ausgewirkt.

Der 34-jährige Torhüter hält den FCN neben elf anderen Teams für abstiegsgefährdet - obwohl das Leistungsvermögen eigentlich höher sei.

"Wir sehen uns nicht als Abstiegskandidat, weil wir eindeutig ein höheres Potenzial haben, aber in dieser Saison können zwölf Mannschaften absteigen", sagte Schäfer dem "Kicker": "Niemand kann uns Brief und Siegel geben, dass wir auch im nächsten Jahr noch in der Bundesliga spielen", führte der Kapitän aus.

Das nächste Bundesligaspiel beim punktlosen Schlusslicht Eintracht Braunschweig hat für Schäfer richtungsweisenden Charakter. "Wir haben unsere Siege in den vergangenen Jahren ganz selten einmal durch ein Offensivfeuerwerk geholt, sondern durch Kampf, Einsatzwillen und die Bereitschaft, füreinander zu arbeiten", forderte Schäfer die Rückkehr zu alten Tugenden ein.

Kritik an Kiyotake, Simons fehlt

Der Schlussmann erneuerte zudem seine Kritik an Mittelfeldspieler Hiroshi Kiyotake, der in den ersten Spielen der Saison die Defensivarbeit vernachlässigt habe: "Zunächst einmal gilt es in der Bundesliga, konzentriert und gemeinsam gegen den Ball zu spielen - das macht übrigens Borussia Dortmund nicht anders, und das muss jeder Spieler verstehen."

Laut dem langjährigen Club-Keeper ist besonders der Verlust von Timmy Simons ein Grund dafür, "dass der Klassenerhalt kein Selbstläufer" wird. Simons war im Sommer in seine belgische Heimat zum FC Brügge gewechselt.

"Timmy hat nicht umsonst in den letzten drei Jahren so gut wie jedes Spiel über die vollen 90 Minuten für uns gemacht", sagte Schäfer. Er hoffe nun, dass der kurz vor Transferschluss vom VfL Wolfsburg verpflichtete Makoto Hasebe "ganz schnell in seine Rolle hineinwächst."

Raphael Schäfer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung