Club-Serie gegen mahnenden Tabellenführer

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 16.08.2013 | 08:40 Uhr
Sami Allagui konnte gegen Frankfurt seine Tor-Serie am 1. Spieltag aufrecht erhalten
© getty
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Furioser hätte die Bundesliga-Rückkehr für Aufsteiger Hertha BSC kaum laufen können: Durch den 6:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt kletterten die Berliner direkt auf den ersten Tabellenplatz. Jetzt gilt es in der Hauptstadt vor dem Duell mit dem 1. FC Nürnberg (So., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) die Euphorie zu bremsen, der Club will nach dem Remis in Hoffenheim zwei Serien wieder aufleben lassen.

Gegen Frankfurt überzeugte die Hertha mit schnellem und direktem Konterfußball und nahm die schwache Gäste-Defensive auseinander. "Die Leistung war sensationell. Wir haben jetzt die ersten drei Punkte", freute sich Trainer Jos Luhukay, nur um sofort anzukündigen: "Aber wir werden ganz schnell wieder in den Alltag zurückkehren."

Aufstellungen So wollen Nürnberg und Berlin spielen

Dieser gestaltete sich für den Niederländer unter der Woche als schwierig: Mit John Anthony Brooks, Änis Ben-Hatira und Sami Allagui fehlten im Training drei Stammspieler wegen Länderspielen, außerdem steht Pierre-Michel Lasogga (Sprunggelenksverletzung) weiterhin nicht zur Verfügung.

Darüber hinaus ereilten Luhukay unter der Woche gleich zwei Hiobsbotschaften: Mit Marcel Ndjeng (Knochenmarksödem) und Johannes van den Bergh (Muskelfaserriss) fallen beide Außenverteidiger zwei bis drei Wochen aus. Sie dürften durch Peter Pekarik und Lewan Kobiaschwili ersetzt werden.

Lustenberger erinnert an Abstiegssaison

Vor diesem Hintergrund weiß auch die Mannschaft den Auftaktsieg vor der Partie beim Club richtig einzuschätzen. "Vor zwei Jahren hatten wir nach der Hinrunde 20 Punkte und wissen alle noch, was dann passiert ist", wird etwa Kapitän Fabian Lustenberger von der "dpa" mit einer Anspielung auf den letzten Abstieg zitiert: "Wir sind realistisch - es werden schwerere Spiele kommen."

Ein solches könnte für die Hertha nämlich schon am Sonntag anstehen, immerhin geht es zum Angstgegner: Nicht nur ist Berlin seit sechs Spielen in Nürnberg ohne Sieg, Luhukay selbst konnte darüber hinaus noch kein Pflichtspiel gegen den Club gewinnen - nicht mal ein Tor gelang dem von ihm damals betreuten FC Augsburg in vier Spielen gegen die Franken.

Wiesinger lobt und warnt

Darauf dürfte sich Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger nicht verlassen. "Die Berliner sind natürlich nach dem 6:1-Sieg gegen Frankfurt euphorisiert. Das Team hat mit Jos Luhukay aber einen Trainer, der den Auftakterfolg richtig einordnen kann", erklärte er im "Bayerischen Rundfunk". Weiter analysierte Wiesinger: "Trotz der vielen geschossenen Tore lebt die Mannschaft in erster Linie von ihrer Kompaktheit."

Gegen die Hertha will der Club dennoch eine Heimserie wie in der Vorsaison starten, als Nürnberg zwischen dem achten und dem 28. Spieltag in elf Heimspielen ungeschlagen blieb - die Basis für den Klassenerhalt. Die letzten vier Bundesliga-Spiele gegen Berlin wurden darüber hinaus allesamt gewonnen. Dennoch warnte Mittelfeldspieler Markus Feulner auf der Vereinshomepage: "Fest steht, dass die Hertha eine gute Offensive hat und wir da einiges dagegen stellen und noch kompakter sein müssen."

FCN - Hertha BSC: Jetzt noch Tickets bei Viagogo sichern

Auch Nürnberg hatte Länderspiel-Abstellungen zu beklagen, mit Hiroshi Kiyotake und der Stamm-Innenverteidigung aus Emanuel Pogatetz und Per Nilsson fehlten drei wichtige Spieler im Training. Außerdem muss Timo Gebhart wegen muskulärer Probleme gegen Berlin passen. Feulner verspricht trotzdem einen offensiven Club: "Wir haben nichts zu verschenken, natürlich versuchen wir gegen Berlin auf Sieg zu spielen."

Der 2. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung