Hohe Siege von FCB und BVB

Hoeneß mahnt Bundesliga zu Solidarität

SID
Mittwoch, 17.04.2013 | 13:21 Uhr
Mit seinen "spanischen Verhältnissen" hat Uli Hoeneß in der Liga ein schwieriges Thema losgetreten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der Debatte um "spanische Verhältnisse" in der Bundesliga hat Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß die deutschen Spitzenklubs zur Solidarität aufgerufen.

"Wir sind der Meinung, dass die großen Vereine zurückstecken müssen, auch wenn sich dadurch im internationalen Vergleich Probleme ergeben. Barcelona oder Real bekommen alleine 100 Millionen Euro durch die TV-Vermarktung. Dies müssen wir durch Sponsoreneinnahmen ausgleichen", sagte Hoeneß nach dem 6:1-Pokalsieg der Münchner im Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg.

Dieser Balanceakt sei nicht immer einfach, "aber es ist wichtig, dass alle in der Bundesliga solidarisch sind. Da werden auch wir weiter unseren Beitrag leisten", versprach Hoeneß. Als mahnendes Beispiel für die ungleiche Verteilung von beispielsweise TV-Geldern nannte der 61-Jährige eben die spanische Primera Divisíon, in der zahlreiche Vereine verschuldet sind. "Bei so einer Verteilung ist das aber auch extrem schwierig."

Kein Patentrezept

Aber auch in sportlicher Hinsicht erkennt Hoeneß in der Bundesliga Probleme. "Ich finde den Gedanken, dass zwei, drei Vereine davonziehen, nicht gut. Ich habe aber auch kein Patentrezept", sagte der langjährige Manager des deutschen Rekordmeisters.

Gesprächsbedarf unter anderem mit Hans-Joachim Watzke, dem Geschäftsführer von Bayerns Dauerrivalen Borussia Dortmund, sieht Hoeneß auch deshalb: "Man muss herausfinden, ob es überhaupt die Notwendigkeit gibt, etwas zu verändern. Mein Bauch sagt mir aber, dass es so nicht in Ordnung ist, wie es scheint."

Heldt: Kein deutsches Spanien

Anders sieht das Manager Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04. "Bayern München ist das Nonplusultra. Das war schon immer so und wird so bleiben, auch wenn zwischendurch einmal ein anderer Verein deutscher Meister wird. Dahinter ist alles offen", sagte der 43-Jährige.

Unter anderem ist Heldt der festen Überzeugung, dass sich der BVB hinter den Bayern trotz mehr als 50 Millionen Euro Einnahmen aus dieser Champions-League-Saison wirtschaftlich nicht uneinholbar von der Konkurrenz absetzt. "Ich glaube nicht, dass zum Beispiel der VfL Wolfsburg weniger Geld in seine Mannschaft investiert", sagte Heldt.

Uli Hoeneß im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung