"Nicht weiter nur auf junge Leute setzen"

Schaaf: Werden erfahrene Spieler verpflichten

Von Susanne Schranner
Mittwoch, 03.04.2013 | 15:32 Uhr
Thomas Schaaf will in Zukunft vermehrt auf Erfahrung setzen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf will in Zukunft wieder vermehrt erfahrene Spieler verpflichten und nicht nur auf die Jugend setzen. Besonders in Anbetracht der finanziellen Mittel warnt er aber vor zu hohen Erwartungen und fordert Geduld.

Mit einem Durchschnittsalter von nicht einmal 24 Jahren stellt Werder Bremen in dieser Saison die jüngste Mannschaft aller Bundesligisten. Der Erfolg lässt bislang jedoch auf sich warten, mit 31 Punkten stehen die Hanseaten auf Platz 14. Vom internationalen Geschäft kann im Moment an der Weser keine Rede sein, eher könnte noch der Abstiegskampf ein Thema werden.

Auch deshalb will Trainer Thomas Schaaf in Zukunft des Öfteren von der bisherigen Taktik auf dem Transfermarkt abweichen. Im Interview mit "Sport Bild" erklärte er, "künftig nicht weiter nur auf junge Leute setzen" zu wollen. "Wir müssen auch Spieler dazugewinnen, die eine gewisse Erfahrung haben und auch schon etwas nachgewiesen haben, um mehr Stabilität und Sicherheit reinzubekommen."

Schnitt zu Beginn der Saison

Einige Spieler, die dieser Beschreibung entsprechen, hatte Bremen zu Beginn der Saison abgeben müssen. Mit Tim Wiese (1899 Hoffenheim) und Torjäger Claudio Pizarro (Bayern München) verlor der Verein zwei seiner größten Leistungsträger und Führungsspieler.

"Wir mussten vor der Saison einen erheblichen Schnitt machen", resümiert Schaaf, auch deshalb sei es nicht verwunderlich, dass das Team bislang noch viele Schwächen offenbart. Denn gerade ein Umbruch in dieser Größenordnung erfordere eine Menge Geduld: "Man muss schon lernen, dass gewisse Dinge nicht auf einmal zu realisieren sind."

"Es ist nicht alles schlecht"

Trotz der derzeitigen Krise mahnt der Chefcoach daher zur Ruhe: "Man muss die Situation doch seriös bewerten. Sicher läuft nicht alles nach Plan. Aber es ist nicht alles schlecht."

Weil Werder auch finanziell nicht unbedingt viel Spielraum hat, sind auch die Möglichkeiten des 51-Jährigen begrenzt. "Wir können nicht Millionen Euro in neue Spieler investieren, die wir nicht haben. Darum muss man die Ansprüche auch senken." Man habe die Champions League nie als Zielsetzung ausgegeben, nicht einmal vom unbedingten Erreichen der Europa League sei die Rede gewesen.

Einige Fans forderten einen Trainerwechsel

Von Seiten der Fans wurden zuletzt dennoch häufiger auch Stimmen laut, die die Entlassung des Bremer Urgesteins forderten. "Jeder kann seine Meinung sagen", gibt sich Schaaf aber gelassen und weist Kritik an seiner Arbeit zurück.

Die Entscheidung läge letztendlich sowieso bei den Verantwortlichen im Verein. "Und wenn sie die Einschätzung haben, ich sei nicht mehr der Richtige, dann werden sie mir das sagen." Bislang aber beschäftigt sich der Trainer nicht mit einem Wechsel: "Ich habe meinen Vertrag, den versuche ich zu erfüllen. Und ich versuche hier, sinnvolle Arbeit zu leisten."

Seit 1999 ist Thomas Schaaf als Trainer bei Werder Bremen tätig. Mit der Mannschaft gewann er 2004 die Deutsche Meisterschaft und insgesamt dreimal den DFB-Pokal (1999, 2004, 2009).

Thomas Schaaf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung