Gisdol über Hoffenheim

"Es hat sich nicht viel nach vorn entwickelt"

Von Susanne Schranner
Donnerstag, 04.04.2013 | 11:13 Uhr
"Back to the roots" - Mit Markus Gisdol will 1899 Hoffenheim zurück zur ursprünglichen Philosophie
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Markus Gisdol ist nach zwei Jahren wieder zurück in Hoffenheim. Eine Weiterentwicklung bei der TSG konnte der neue Cheftrainer während seiner Abstinenz nicht feststellen. Auch mit Andreas Müller möchte Gisdol sprechen.

Noch vor wenigen Jahren erfrischte die TSG 1899 Hoffenheim noch mit dynamischem Offensivfußball und schnappte dem FC Bayern 2009 sogar die Herbstmeisterschaft vor der Nase weg.

Mittlerweile aber herrscht im Kraichgau absolute Tristesse und die Mannschaft steht sieben Spieltage vor Schluss auf dem vorletzten Rang der Bundesliga-Tabelle - der Abstieg droht.

Hoffenheim soll zur alten Stärke zurückfinden

Der Verein reagierte am Dienstag und entließ mit einem Schlag Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller. Mit der dritten Trainerentlassung in der laufenden Saison kehrt nun der ehemalige Hoffenheimer U23-Trainer Markus Gisdol nach einem fast zweijährigen Intermezzo bei Schalke 04 zur TSG zurück.

Gisdol nahm in seinen ersten Stunden als Cheftrainer gleich kein Blatt vor den Mund und erklärte vor versammelter Presse, dass sich seiner Meinung nach während seiner Abstinenz, "in Hoffenheim nicht viel nach vorn entwickelt" hätte.

Mit dem 34-Jährigen soll sich das jetzt ändern, 1899 soll zur alten Stärke mit offensivem Fußball zurück finden. Das Erfolgsrezept der vergangenen Jahre kennt Gisdol dabei noch gut genug. "Die Hoffenheimer Spielphilosophie, die ja niedergeschrieben ist, habe ich nicht nur mit gestaltet, sie ist mir in Fleisch und Blut übergegangen", unterstrich er.

"Haben noch eine realistische Chance"

Den Abstieg in die zweite Liga ist für ihn noch lange nicht besiegelt: "Wir haben noch eine realistische Chance." Vieles hänge davon ab, wie schnell seine Veränderungen greifen und er sich ein Bild von den Spielern machen könne.

Viel Zeit, um an den Stellschrauben zu drehen, bleibt für Gisdol vor dem ersten Härtetest aber nicht. Denn schon am Freitag empfängt Hoffenheim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (Fr., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Die Düsseldorfer haben zwar neun Punkte mehr als 1899 auf dem Konto, stecken aber auch noch mitten im Abstiegskampf.

Gisdol will "alles umdrehen und prüfen"

Unabhängig vom Ausgang der aktuellen Saison kündigt der Trainer für die Zukunft an, "alles umdrehen und prüfen zu wollen". Man müsse bei jedem Spieler überlegen, ob er "als Spielertyp und als Charakter zur TSG" passe, wird Gisdol im "kicker" zitiert.

Auch aus der Jugend sollen neue Spieler zur Mannschaft stoßen. "Wir haben jetzt viele tolle Talente, in jedem Jahrgang zwei, drei, die den Sprung schaffen können, das ist eine große Herausforderung für mich."

Markus Gisdol war von 2009 bis 2011 Tainer der Hoffenheimer U23-Mannschaft, verließ das Kraichgau dann allerdings und folgte Ralf Rangnick als Co-Trainer zu Schalke 04. Auch unter Huub Stevens blieb er bis zu dessen Entlassung im vergangenen Jahr Assistenztrainer der Knappen.

Aussprache mit Andreas Müller

Derweil hat Gisdol einen Bericht dementiert, wonach er sein Engagement von der Entlassung des Ex-Managers Andreas Müller abhängig gemacht hat. "Natürlich ärgert mich das. Aber warum soll ich darauf eingehen, wenn es nicht der Wahrheit entspricht", sagte Gisdol.

Der Trainer muss gegen Düsseldorf auf die verletzten Chris, Eren Derdiyok und Vincenzo Grifo verzichten. Für die Partie am Freitag hat Hoffenheim bisher 26.500 Karten verkauft.

1899 Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung