"Es hat sich nicht viel nach vorn entwickelt"

Von Susanne Schranner
Donnerstag, 04.04.2013 | 11:13 Uhr
"Back to the roots" - Mit Markus Gisdol will 1899 Hoffenheim zurück zur ursprünglichen Philosophie
© spox
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Markus Gisdol ist nach zwei Jahren wieder zurück in Hoffenheim. Eine Weiterentwicklung bei der TSG konnte der neue Cheftrainer während seiner Abstinenz nicht feststellen. Auch mit Andreas Müller möchte Gisdol sprechen.

Noch vor wenigen Jahren erfrischte die TSG 1899 Hoffenheim noch mit dynamischem Offensivfußball und schnappte dem FC Bayern 2009 sogar die Herbstmeisterschaft vor der Nase weg.

Mittlerweile aber herrscht im Kraichgau absolute Tristesse und die Mannschaft steht sieben Spieltage vor Schluss auf dem vorletzten Rang der Bundesliga-Tabelle - der Abstieg droht.

Hoffenheim soll zur alten Stärke zurückfinden

Der Verein reagierte am Dienstag und entließ mit einem Schlag Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller. Mit der dritten Trainerentlassung in der laufenden Saison kehrt nun der ehemalige Hoffenheimer U23-Trainer Markus Gisdol nach einem fast zweijährigen Intermezzo bei Schalke 04 zur TSG zurück.

Gisdol nahm in seinen ersten Stunden als Cheftrainer gleich kein Blatt vor den Mund und erklärte vor versammelter Presse, dass sich seiner Meinung nach während seiner Abstinenz, "in Hoffenheim nicht viel nach vorn entwickelt" hätte.

Mit dem 34-Jährigen soll sich das jetzt ändern, 1899 soll zur alten Stärke mit offensivem Fußball zurück finden. Das Erfolgsrezept der vergangenen Jahre kennt Gisdol dabei noch gut genug. "Die Hoffenheimer Spielphilosophie, die ja niedergeschrieben ist, habe ich nicht nur mit gestaltet, sie ist mir in Fleisch und Blut übergegangen", unterstrich er.

"Haben noch eine realistische Chance"

Den Abstieg in die zweite Liga ist für ihn noch lange nicht besiegelt: "Wir haben noch eine realistische Chance." Vieles hänge davon ab, wie schnell seine Veränderungen greifen und er sich ein Bild von den Spielern machen könne.

Viel Zeit, um an den Stellschrauben zu drehen, bleibt für Gisdol vor dem ersten Härtetest aber nicht. Denn schon am Freitag empfängt Hoffenheim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (Fr., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Die Düsseldorfer haben zwar neun Punkte mehr als 1899 auf dem Konto, stecken aber auch noch mitten im Abstiegskampf.

Gisdol will "alles umdrehen und prüfen"

Unabhängig vom Ausgang der aktuellen Saison kündigt der Trainer für die Zukunft an, "alles umdrehen und prüfen zu wollen". Man müsse bei jedem Spieler überlegen, ob er "als Spielertyp und als Charakter zur TSG" passe, wird Gisdol im "kicker" zitiert.

Auch aus der Jugend sollen neue Spieler zur Mannschaft stoßen. "Wir haben jetzt viele tolle Talente, in jedem Jahrgang zwei, drei, die den Sprung schaffen können, das ist eine große Herausforderung für mich."

Markus Gisdol war von 2009 bis 2011 Tainer der Hoffenheimer U23-Mannschaft, verließ das Kraichgau dann allerdings und folgte Ralf Rangnick als Co-Trainer zu Schalke 04. Auch unter Huub Stevens blieb er bis zu dessen Entlassung im vergangenen Jahr Assistenztrainer der Knappen.

Aussprache mit Andreas Müller

Derweil hat Gisdol einen Bericht dementiert, wonach er sein Engagement von der Entlassung des Ex-Managers Andreas Müller abhängig gemacht hat. "Natürlich ärgert mich das. Aber warum soll ich darauf eingehen, wenn es nicht der Wahrheit entspricht", sagte Gisdol.

Der Trainer muss gegen Düsseldorf auf die verletzten Chris, Eren Derdiyok und Vincenzo Grifo verzichten. Für die Partie am Freitag hat Hoffenheim bisher 26.500 Karten verkauft.

1899 Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung