Watzke kritisiert Vielzahl an Transfergerüchten

SID
Samstag, 27.04.2013 | 18:40 Uhr
Aki Watzke dementierte im Januar eine Sahin-Verpflichtung, zwei Tage später war der Türke da
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Hans-Joachim Watzke übte Kritik an den zunehmenden Transferspekulationen. Auf das Gerücht über einen Wechsel von Mario Gomez zum BVB hätten ihn sogar Spieler angesprochen.

"Und wenn ich dann sage, dass ich das wissen müsste, dann sagen die: Aber er ist gesehen worden. Wir sind Opfer dieser von mir ohnehin nicht sehr geschätzten sozialen Medien", sagte Watzke im Interview mit dem Zeitungen der WAZ-Gruppe: "Da wird ein Wahnsinn verbreitet, dass es einem manchmal schlecht wird. Aber diesen Geist kriegen wir alle nicht mehr in die Flasche."

Nach dem Wechsel von Mario Götze zu Bayern München will Watzke die Bemühungen intensivieren, den abwanderungswilligen Stürmerstar Robert Lewandowski zumindest bis zum Vertragsende 2014 in Dortmund zu halten. "Mario Götze besaß eine Ausstiegsklausel, die er nur deshalb hatte, weil wir ihn vor einem Jahr schon nicht hätten halten können. Robert Lewandowski könnte sich vorstellen zu wechseln, aber er hat - und das ist der entscheidende Unterschied - keine Ausstiegsklausel", sagte Watzke.

Man werde "darum kämpfen, ihn zu überzeugen, noch ein Jahr bei Borussia Dortmund zu spielen". Dazu gebe es nur den einen Weg, mit dem polnischen Nationalspieler zu reden, "und zwar persönlich, nicht über die Öffentlichkeit. Wir werden zum Thema Lewandowski gar nichts mehr sagen."

Watzke betonte, dass es von "den anderen prägenden Spielern" keinen gäbe, der den Klub verlassen möchte. "Das sind Medien-Geräusche." Zuletzt gab es unter anderem auch Spekulationen über einen Transfer von Innenverteidiger Mats Hummels zum FC Barcelona.

Rauball will mehr Kommunikation

BVB-Präsident Reinhard Rauball, gleichzeitig Chef des Ligaverbandes, wünscht sich indes mehr Kommunikation bei Spielertransfers. "Im Umgang der Vereine war es immer guter Brauch, dass sich die entscheidenden Personen gegenseitig kontaktiert und über ihre Vorstellungen in Kenntnis gesetzt haben", sagte der 66-Jährige im Gespräch mit WDR2. Er bedauere, dass dieses Ritual "hier und dort in Vergessenheit" geraten ist.

In seiner Position als Liga-Präsident wolle Rauball diesen "Gedanken der Kollegialität" wieder in den Vordergrund rücken: "Ich glaube, dass ich die Möglichkeit haben, meinen Standpunkt in persönlichen Gesprächen zu transportieren."

Watzke: "Werden Situation meistern"

Watzke geht derweil davon aus, dass der BVB auch in der kommenden Saison konkurrenzfähig bleiben wird. "Jetzt also Mario Götze. Der Junge ist außergewöhnlich, ich kann mich aber auch daran erinnern, dass wir Bayern München mal mit 5:2 geschlagen haben, obwohl er gar nicht gespielt hat", sagte der 53-Jährige mit Blick auf das DFB-Pokalfinale 2012: "Wir werden auch diese Situation meistern. Ich bin ganz, ganz, ganz sicher, dass die Mannschaft im nächsten Jahr kaum Veränderungen zu diesem Jahr aufweist und wir ihr weitere Qualität zuführen werden."

Bezugnehmend auf die zwei Millionen Euro, die der damals finanziell schwer angeschlagene BVB als Kredit von den Bayern erhalten hatte, konnte sich Watzke eine Spitze in Richtung München nicht verkneifen. "Es hat zwei Millionen Euro von Bayern München gegeben, als Kredit, aber nicht an mich. Darauf lege ich großen Wert. Ich wäre lieber persönlich betteln gegangen, als mir von den Bayern Geld zu leihen", sagte Watzke.

Mario Götze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung