Nach Götze-Transfer viele Nachfolger im Gespräch

Watzke kritisiert Vielzahl an Transfergerüchten

SID
Samstag, 27.04.2013 | 18:40 Uhr
Aki Watzke dementierte im Januar eine Sahin-Verpflichtung, zwei Tage später war der Türke da
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Hans-Joachim Watzke übte Kritik an den zunehmenden Transferspekulationen. Auf das Gerücht über einen Wechsel von Mario Gomez zum BVB hätten ihn sogar Spieler angesprochen.

"Und wenn ich dann sage, dass ich das wissen müsste, dann sagen die: Aber er ist gesehen worden. Wir sind Opfer dieser von mir ohnehin nicht sehr geschätzten sozialen Medien", sagte Watzke im Interview mit dem Zeitungen der WAZ-Gruppe: "Da wird ein Wahnsinn verbreitet, dass es einem manchmal schlecht wird. Aber diesen Geist kriegen wir alle nicht mehr in die Flasche."

Nach dem Wechsel von Mario Götze zu Bayern München will Watzke die Bemühungen intensivieren, den abwanderungswilligen Stürmerstar Robert Lewandowski zumindest bis zum Vertragsende 2014 in Dortmund zu halten. "Mario Götze besaß eine Ausstiegsklausel, die er nur deshalb hatte, weil wir ihn vor einem Jahr schon nicht hätten halten können. Robert Lewandowski könnte sich vorstellen zu wechseln, aber er hat - und das ist der entscheidende Unterschied - keine Ausstiegsklausel", sagte Watzke.

Man werde "darum kämpfen, ihn zu überzeugen, noch ein Jahr bei Borussia Dortmund zu spielen". Dazu gebe es nur den einen Weg, mit dem polnischen Nationalspieler zu reden, "und zwar persönlich, nicht über die Öffentlichkeit. Wir werden zum Thema Lewandowski gar nichts mehr sagen."

Watzke betonte, dass es von "den anderen prägenden Spielern" keinen gäbe, der den Klub verlassen möchte. "Das sind Medien-Geräusche." Zuletzt gab es unter anderem auch Spekulationen über einen Transfer von Innenverteidiger Mats Hummels zum FC Barcelona.

Rauball will mehr Kommunikation

BVB-Präsident Reinhard Rauball, gleichzeitig Chef des Ligaverbandes, wünscht sich indes mehr Kommunikation bei Spielertransfers. "Im Umgang der Vereine war es immer guter Brauch, dass sich die entscheidenden Personen gegenseitig kontaktiert und über ihre Vorstellungen in Kenntnis gesetzt haben", sagte der 66-Jährige im Gespräch mit WDR2. Er bedauere, dass dieses Ritual "hier und dort in Vergessenheit" geraten ist.

In seiner Position als Liga-Präsident wolle Rauball diesen "Gedanken der Kollegialität" wieder in den Vordergrund rücken: "Ich glaube, dass ich die Möglichkeit haben, meinen Standpunkt in persönlichen Gesprächen zu transportieren."

Watzke: "Werden Situation meistern"

Watzke geht derweil davon aus, dass der BVB auch in der kommenden Saison konkurrenzfähig bleiben wird. "Jetzt also Mario Götze. Der Junge ist außergewöhnlich, ich kann mich aber auch daran erinnern, dass wir Bayern München mal mit 5:2 geschlagen haben, obwohl er gar nicht gespielt hat", sagte der 53-Jährige mit Blick auf das DFB-Pokalfinale 2012: "Wir werden auch diese Situation meistern. Ich bin ganz, ganz, ganz sicher, dass die Mannschaft im nächsten Jahr kaum Veränderungen zu diesem Jahr aufweist und wir ihr weitere Qualität zuführen werden."

Bezugnehmend auf die zwei Millionen Euro, die der damals finanziell schwer angeschlagene BVB als Kredit von den Bayern erhalten hatte, konnte sich Watzke eine Spitze in Richtung München nicht verkneifen. "Es hat zwei Millionen Euro von Bayern München gegeben, als Kredit, aber nicht an mich. Darauf lege ich großen Wert. Ich wäre lieber persönlich betteln gegangen, als mir von den Bayern Geld zu leihen", sagte Watzke.

Mario Götze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung