Ultras randalieren an U-Bahn-Station

Club will lückenlose Aufklärung nach Fan-Gewalt

Von Torsten Boor
Dienstag, 16.04.2013 | 18:16 Uhr
Martin Bader fordert eine lückenlose Aufklärung bezüglich der negativen Vorkommnisse in München
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Martin Bader vom 1. FC Nürnberg hat sich zu den gewalttätigen Auseinandersetzungen vor dem Auswärtsspiel beim FC Bayern München (4:0) am Samstag geäußert. Der Sportdirektor des "Clubs" verurteilte die Angriffe der Nürnberger Fans und kündigte eine Zusammenarbeit mit den Behörden an.

"Der 1. FC Nürnberg, das betonen wir immer wieder, missbilligt jegliche Form von gewaltsamen Vorkommnissen zwischen Fußballanhängern und gegenüber der Polizei", wird Bader auf der offiziellen Vereinshomepage zitiert: "Gewalt, auch gegen Polizeibeamte, ist eine nicht hinnehmbare Strafhandlung, die aufgeklärt werden muss."

"Wir wehren uns dagegen, alle Fans des 1. FC Nürnberg in einer verallgemeinernden und pauschalen Form in eine Gewaltecke zu stellen. Natürlich sind wir stolz darauf, wenn 5.000 oder 10.000 unserer Fans mit zu einem Auswärtsspiel reisen. Es kann nicht sein, dass sie und wir als Verein durch Einzeltäter in Misskredit und um unser positives Image gebracht werden", erklärte der Sportdirektor.

Aufklärung ja - aber auch bei den Behörden

"Wir sind sehr an einer differenzierten Aufarbeitung des Auslösers der Geschehnisse interessiert", so der 45-Jährige weiter, der allerdings auch das Sicherheitskonzept der Münchener Polizei anzweifelte: "Die Ursachen der Eskalation auf Seiten einiger weniger Club-Fans, aber auch des Polizeieinsatzes, der ein Aufeinandertreffen zweier großer bekanntermaßen rivalisierender Fan-Gruppierungen nicht verhindern konnte, muss hinterfragt werden."

Nach Polizeiangaben hatten am Samstag Nürnberger Ultras an der U-Bahnstation beim Stadion die dort anwesenden Polizeibeamten mit Flaschen und Steinen beworfen und auf sie eingeschlagen. Dabei wurden 16 Polizisten verletzt. Die Beamten, die sich mit Schlagstöcken und Pfefferspray wehren mussten, nahmen 30 Gewalttäter fest und 31 weitere in Gewahrsam.

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung