Club will lückenlose Aufklärung nach Fan-Gewalt

Von Torsten Boor
Dienstag, 16.04.2013 | 18:16 Uhr
Martin Bader fordert eine lückenlose Aufklärung bezüglich der negativen Vorkommnisse in München
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Martin Bader vom 1. FC Nürnberg hat sich zu den gewalttätigen Auseinandersetzungen vor dem Auswärtsspiel beim FC Bayern München (4:0) am Samstag geäußert. Der Sportdirektor des "Clubs" verurteilte die Angriffe der Nürnberger Fans und kündigte eine Zusammenarbeit mit den Behörden an.

"Der 1. FC Nürnberg, das betonen wir immer wieder, missbilligt jegliche Form von gewaltsamen Vorkommnissen zwischen Fußballanhängern und gegenüber der Polizei", wird Bader auf der offiziellen Vereinshomepage zitiert: "Gewalt, auch gegen Polizeibeamte, ist eine nicht hinnehmbare Strafhandlung, die aufgeklärt werden muss."

"Wir wehren uns dagegen, alle Fans des 1. FC Nürnberg in einer verallgemeinernden und pauschalen Form in eine Gewaltecke zu stellen. Natürlich sind wir stolz darauf, wenn 5.000 oder 10.000 unserer Fans mit zu einem Auswärtsspiel reisen. Es kann nicht sein, dass sie und wir als Verein durch Einzeltäter in Misskredit und um unser positives Image gebracht werden", erklärte der Sportdirektor.

Aufklärung ja - aber auch bei den Behörden

"Wir sind sehr an einer differenzierten Aufarbeitung des Auslösers der Geschehnisse interessiert", so der 45-Jährige weiter, der allerdings auch das Sicherheitskonzept der Münchener Polizei anzweifelte: "Die Ursachen der Eskalation auf Seiten einiger weniger Club-Fans, aber auch des Polizeieinsatzes, der ein Aufeinandertreffen zweier großer bekanntermaßen rivalisierender Fan-Gruppierungen nicht verhindern konnte, muss hinterfragt werden."

Nach Polizeiangaben hatten am Samstag Nürnberger Ultras an der U-Bahnstation beim Stadion die dort anwesenden Polizeibeamten mit Flaschen und Steinen beworfen und auf sie eingeschlagen. Dabei wurden 16 Polizisten verletzt. Die Beamten, die sich mit Schlagstöcken und Pfefferspray wehren mussten, nahmen 30 Gewalttäter fest und 31 weitere in Gewahrsam.

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung