Von Neuer bis Pizarro

Das Meisterteam des FCB in der Einzelkritik

Von Thomas Gaber / Fatih Demireli / David Kreisl
Montag, 08.04.2013 | 12:48 Uhr
Der FC Bayern München holte am Samstag in Frankfurt seinen 23. Meistertitel
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FC Bayern München eilt in dieser Saison von Rekord zu Rekord. Einige wurden schon neu aufgestellt, andere können noch folgen. Die Neuzugänge haben voll eingeschlagen, viele Spieler haben einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung und Qualität gemacht. Es gibt aber auch Pechvögel. Alle von Heynckes eingesetzten Spieler im Saisoncheck.

Manuel Neuer: Letztlich war es auch der überragenden Parade des Torhüters gegen Srdjan Lakic zu verdanken, dass der FC Bayern am 28. Spieltag in Frankfurt den Titel perfekt machen konnte. Eine seltene Gelegenheit der Auszeichnung für Neuer, denn in vielen Spielen machte sich für den Nationaltorhüter große Langeweile breit: So sehr, dass er mit den Ersatzspielern während den Spielen Kopfball-Tennis spielte und dort mehr gefordert wurde. Schlagzeilen machte er fast nur außerhalb des Bayern-Geschehens, beispielsweise bei der Nationalmannschaft. Dennoch: Dass die Bayern - Stand heute - die beste Abwehr Europas stellen, ist zweifelsohne auch Neuers Verdienst.

Tom Starke: Der Ersatzkeeper kam lediglich zwei Mal zum Einsatz: Einmal in der Bundesliga bei seinem Ex-Klub Hoffenheim und einmal im DFB-Pokal gegen Kaiserslautern. Hielt in beiden Spielen stark, blieb ohne Gegentor und zeigte, dass auf ihn als erfahrener Back-Up Verlass ist.

Philipp Lahm: Deutliche Leistungssteigerung des Kapitäns gegenüber der Vorsaison. Vor allem offensiv deutlich präsenter und gefährlicher. Bereitete in Liga und Champions League 15 Tore vor. Paradebeispiel: Der Pass vor Schweinsteigers Zucker-Tor in Frankfurt. Lahm ist der Dauerbrenner unter den Feldspielern des FC Bayern: inklusive des Supercup-Finals gegen den BVB kommt der Rechtsverteidiger auf 3800 Minuten. Holte seine erste Meisterschaft als Kapitän. In den restlichen Spielen sollte Lahm aber noch einen Makel löschen: er ist in dieser Saison noch ohne Tor...

Rafinha: Der Brasilianer stand bei seinen neun Ligaspielen lediglich einmal über die volle Distanz auf dem Platz und wurde sonst meistens in der Schlussphase eingewechselt. Dass der 27-Jährige ein wertvoller Teamplayer ist, bewies er nicht nur durch seine guten Leistungen, wenn er gebraucht wurde, sondern auch durch seine Aussagen im Interview mit SPOX, als er Verständnis dafür zeigte, nur Auswechselspieler zu sein: "Die Mannschaft spielt eine klasse Saison, wir zeigen konstant gute Leistungen und die Spieler, die regelmäßig zum Einsatz kommen, verdienen das Vertrauen des Trainers. Ganz einfach."

Daniel van Buyten: Der Belgier fand in der Hinrunde quasi nicht statt. Verletzungen stoppten den Routinier. Dass er überhaupt noch zum Inventar des FC Bayern gehört, erinnerten nur die ständigen Lobpreisungen von Jupp Heynckes, dass van Buyten ein erstklassiger Profi sei und hart arbeite. Im Jahr 2013 dann aber einer der Gewinner des FC Bayern. War oft die solidere Option im Konkurrenzkampf mit Jerome Boateng. Kämpft um einen neuen Vertrag. Auch wenn die obligatorischen Kopfball-Tore bisher ausgeblieben sind, stehen die Chancen gut. Liebäugelte zuletzt aber mit einem Wechsel nach Frankreich.

Jerome Boateng: Verpasste bis Mitte November keine Pflichtspielminute, gehörte zum Korsett der erfolgreichen Defensive 2012/2013. Grundsätzlich eine Saison auf hohem Niveau, aber: Seine Spielweise beinhaltet immer eine Prise Risiko und er neigt manchmal zu überharten Mitteln. Die unnötige Rote Karte gegen BATE Borissow erschwerte ihm zwischenzeitlich das Leben beim FC Bayern; er handelte sich dadurch einen internen Rüffel von Matthias Sammer ein. In der Rückserie im steten Konkurrenzkampf mit van Buyten. Dann auch besser, wenn er die Chance bekam. Ach ja: Glückwunsch zum ersten Bundesliga-Tor in der Karriere.

Dante: Das Wichtigste vorweg: Er ist der Spieler der Saison. Es gibt keine Stimme beim FC Bayern, der den Namen "Dante" nicht nennt, wenn nach Gründen der grandiosen Saison gefragt wird. Der Brasilianer, der inzwischen auch den Sprung zur Selecao geschafft hat, ist nicht nur sportlich eine große Verstärkung. Ob in der Spieleröffnung, Antizipation oder im gesamten Defensivverhalten: Dante überragt. Aber es ist vor allem die Persönlichkeit, die der Brasilianer einbringt. Dante ist ein Leader, auf den die anderen Spieler hören. Seine Ansprache ist bestimmt und findet Gehör. Aus Dante-Sicht bleibt zu sagen, dass er nach erreichtem Saisonziel diesmal die Haare auf dem Kopf behält.

David Alaba: Die Saison begann denkbar ungünstig. Im Trainingslager erlitt der Österreicher einen Ermüdungsbruch im linken Fuß und fiel lange aus. Ob und wann er zurückkehrt, war in seinem Heimatland zwischenzeitlich wichtiger als politische Nachrichten. Ohne große Anlaufschwierigkeiten wieder vollwertiges Mitglied der Bayern, auch wenn das erste Spiel in der Startelf die erste Saisonniederlage gegen Leverkusen war. Entdeckte in dieser Saison auch das Toreschießen, sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League. Würde gerne im Zentrum spielen, muss in dieser Form aber auf der Linksverteidiger-Position bleiben.

Holger Badstuber: Für den Verteidiger persönlich war die Spielzeit 12/13 zum Vergessen. Aufgrund der Verletzung von Alaba musste das Eigengewächs die ersten neun Saisonspiele auf der Linksverteidiger-Position bestreiten. Nach einem Muskelfaserriss und der Rückkehr in die Innenverteidigung stieß er beim Heimspiel gegen Dortmund unglücklich mit Mario Götze zusammen und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Diese Saison wird der 24-Jährige wahrscheinlich nicht mehr zurückkommen.

Diego Contento: Seine Einsatzzeiten nahmen im Vergleich zur Vorsaison (15 Einsätze in allen Wettbewerben) deutlich ab. In Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal stand er jeweils einmal über 90 Minuten auf dem Platz, hinzu kommt ein weiterer Kurzeinsatz in der Liga. Dass alle vier Partien mit Contentos Beteiligung bei einem Torverhältnis von 18:2 gewonnen wurden, ist aber auch sein Verdienst.

Emre Can: Gilt als großes Talent, wurde aber nur in den ersten beiden DFB-Pokalrunden als Linksverteidiger und defensiver Mittelfeldspieler eingesetzt. Einsatzminuten in Bundesliga und Champions League? Fehlanzeige.

Mitchell Weiser: Spielte ganze zwölf Minuten im Pokal gegen Kaiserslautern, stand sonst fast nie im Kader und wurde im Winter zu den Roten Teufeln ausgeliehen.

Teil 2: Von Schweinsteiger bis Pizarro

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung