Fussball

Sebastian Mielitz wehrt sich gegen Kritik

Von Adrian Bohrdt
Sebastian Mielitz musste bereits 51 Mal hinter sich greifen: Hier ein Gegentor gegen Freiburg
© getty

51 Tore hat Werder Bremen bislang in dieser Saison kassiert, mehr als jedes andere Team der Bundesliga. Zuletzt wurde daher auch die Kritik an Torhüter Sebastian Mielitz größer. Das will der 23-Jährige allerdings nicht auf sich sitzen lassen.

Mielitz absolviert seit Saisonbeginn nach dem Training regelmäßig Extra-Schichten, um sich weiter zu verbessern. "Möglich, dass das anders beäugt wird", weiß auch Mielitz. "Manchmal fühle ich mich ungerecht behandelt. Aber ich will nicht viel reden, ich will mein Ding machen, meinen Weg gehen", zitiert die "Bild" Werders Torhüter.

Zuletzt kam Kritik an seiner Strafraumbeherrschung und Ausstrahlung aus. Ex-Torhüter Frank Rost bemängelte: "Das sind zu viele haltbare Bälle, die da durch gehen." Statistisch gesehen rangiert der 23-Jährige allerdings ligaweit an 15. Stelle was abgefangene Flanken und an vorletzter Stelle was abgewehrte Schüsse angeht.

Rückhalt im Verein

Mielitz ist dennoch von sich überzeugt: "Ich weiß, was ich kann. Ich weiß, was ich mache. Ich kann das gut einschätzen und sehe das alles realistisch. Natürlich wurmen mich die 51 Tore. Aber im Verein habe ich Rückhalt. Mir hat keiner gesagt, dass er unzufrieden mit mir ist. Darum denke ich, alles ist in Ordnung."

Sebastian Mielitz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung