Stuttgart-Präsident Gerd Mäuser vor Ablösung?

Von Marco Heibel
Dienstag, 26.03.2013 | 12:23 Uhr
Gerd Mäuser (M.) ist beim VfB umstritten und könnte ab kommender Saison seinen Posten räumen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Amtszeit von Präsident Gerd Mäuser beim VfB Stuttgart scheint ein abruptes Ende zu finden. Der bis 2015 gewählte Vereinsvorsitzende soll angeblich spätestens nach der aktuellen Saison seinen Posten räumen. Möglich erscheint auch ein vorzeitiger Rücktritt des umstrittenen Funktionärs.

"Ich bin sehr besorgt über die öffentliche Beurteilung des VfB-Präsidenten. Ich werde das zum Anlass nehmen, um mich intensiv mit den Vorwürfen gegen Gerd Mäuser zu befassen", sagte Stuttgarts Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Hundt den "Stuttgarter Nachrichten".

Die "Bild"-Zeitung wertet diese Aussage Hundts derweil als Hinweis darauf, dass die Amtszeit von Gerd Mäuser spätestens nach der Saison endet. So könnte das Gremium eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, auf welcher der Präsident mit Dreiviertel-Mehrheit abgewählt werden müsste.

Kritik wegen Sparkurs und Maßnahmenpapier

Angeblich hoffe der Aufsichtsrat jedoch darauf, dass der 55-Jährige freiwillig zurücktritt und dem Verein so weitere Negativpresse erspart. Der bis 2015 gewählte Funktionär hat einen Großteil der Fans gegen sich aufgebracht, indem er der sportlichen Führung um Trainer Bruno Labbadia und Manager Fredi Bobic vor der Saison trotz der Qualifikation für die Europa League einen strikten Sparkurs verordnet hat.

Vielen Anhängern missfiel zudem Mäusers Zustimmung für das DFL-Maßnahmenpapier "Sicheres Stadionerlebnis" sowie der umstrittene Deal mit dem Ticketanbieter "Viagogo", durch den viele Eintrittskarten zu deutlich erhöhten Preisen auf den Markt landen könnten.

Sollte Mäuser tatsächlich zurücktreten, müsste der Verein binnen drei Wochen einen Nachfolger wählen. Als Kandidaten gelten nach "Bild"-Informationen Mäusers Vorgänger Erwin Staudt sowie die Ex-Profis Hermann Ohlicher und Karl Allgöwer.

Der VfB Stuttgart in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung