Zukunft mit Adler und van der Vaart

Trotz Verlust: HSV plant weiter mit seinen Stars

SID
Donnerstag, 21.03.2013 | 12:05 Uhr
Trotz der Verluste des HSV möchte Carl Jarchow keinen seiner Stars ziehen lassen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Trotz eines drohenden erneuten Millionenverlustes will der Hamburger SV seine Stars nicht ziehen lassen. Das bestätigte der Vorstand um Präsident Carl Jarchow dem Aufsichtsrat.

"Der Vorstand hat sehr deutlich gemacht, dass die finanzielle Konsolidierung nicht zulasten der sportlichen Substanz der Mannschaft gehen soll", sagte Aufsichtsratschef Manfred Ertel der Hamburger Morgenpost. Damit dürfte der Verkauf von Stars wie Rafael van der Vaart und René Adler kein Thema bei den Norddeutschen sein.

"Es sollen nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholt werden", sagte Ertel. Mit den Verkäufen von Nigel de Jong, Vincent Kompany oder Daniel van Buyten hatte der HSV zwischen 2006 und 2009 fast 35 Millionen Euro erwirtschaftet.

Das Kontrollgremium des Klubs unterstützt den Kurs der Vereinsführung. "Wenn wir sportlich angreifen und nachhaltig sportlichen Erfolg haben wollen, muss unsere sportliche Substanz erhalten bleiben", sagte Ertel.

Den Hanseaten droht zum dritten Mal in Serie ein großer Fehlbetrag in der Bilanz. Laut Hamburger Medienberichten könnte das Minus im zweistelligen Millionenbereich liegen.

Der Kader des HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung