Frankfurts Rode schließt Verbleib nicht aus

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 13.03.2013 | 18:21 Uhr
Sebastian Rode ist nach überragender Hinrunde zuletzt etwas ins Stolpern geraten
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sebastian Rode von Eintracht Frankfurt kann sich durchaus vorstellen, über diese Saison hinaus bei den Hessen zu bleiben. Vor allem das Ziel Europa reize den 22-Jährigen. Eine wichtige Personalie sei allerdings Trainer Armin Veh.

"Warum sollte ich nicht mit der Eintracht nächstes Jahr ins internationale Geschäft gehen? Vorstellen kann man sich alles, aber ich fühle mich sehr wohl hier und habe einen Vertrag bis 2014. Ich werde nicht darauf pochen, dass ich weg will", stellte Rode gegenüber der Nachrichtenagentur "dpa" klar.

Wichtig sei für ihn vor allem Trainer Armin Veh, dessen Vertrag im Sommer ausläuft und der mit dem FC Schalke 04 in Verbindung gebracht wird: "Ich habe ihm einiges zu verdanken, ich bin unter ihm gesetzt. Er hat eine Super-Mannschaft geformt und weiß, wie er mit uns umgehen soll. Fußball ist kein Wunschkonzert, aber es gibt keinen Grund, warum er gehen sollte."

In der laufenden Saison absolvierte der deutsche Juniorennationalspieler 24 Bundesligaspiele für die Eintracht. Medienberichten zufolge soll neben dem FC Bayern München auch der FC Arsenal Interesse an dem Mittelfeldspieler bekundet haben.

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung