Kind kündigt harte Diouf-Verhandlungen an

Von Adrian Bohrdt
Montag, 11.03.2013 | 15:39 Uhr
Martin Kind will seinen senegalesischen Stürmer nicht so einfach ziehen lassen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für einen möglichen Wechsel von Stürmer Mame Diouf kündigt Hannovers Vereinspräsident Martin Kind harte Verhandlungen an. Borussia Dortmund soll Interesse an dem Senegalesen haben.

"Wir werden, wenn es sein muss, in Verhandlungen gehen. Da haben wir sehr konkrete Überlegungen und werden kein pflegeleichter Gesprächspartner sein", erklärte Kind im "NDR".

Zuletzt hatte Borussia Dortmund Interesse an dem 25-jährigen Diouf bekundet. "Wir gucken und sondieren den Markt. Und wir haben uns dabei ab und zu auch mal Mame Diouf angeguckt, allerdings auch Mohammed Abdellaoue", bestätigte BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Slomka bleibt zuversichtlich

Diouf, dessen Vertrag in Hannover noch bis 2014 läuft, hatte zuletzt ein verbessertes Angebot der Niedersachsen zur Verlängerung abgelehnt. Kind hatte davor angekündigt, "an das finanzielle Limit unserer Möglichkeiten" zu gehen.

Hannovers Trainer Mirko Slomka gab sich am Wochenende bei "Sky" dennoch zuversichtlich, Diouf halten zu können: "Ich bin nicht pessimistisch. Ich denke, dass wir eine Chance haben, weil Mame sich wohl fühlt. Mame ist ein Top-Stürmer und sehr beliebt in der Mannschaft und bei den Fans. Deshalb ist es für mich absolut Priorität Nummer eins, dass wir diesen Spieler halten können."

Mit zehn Saisontoren in der Bundesliga ist Diouf aktuell Hannovers bester Torjäger.

Mame Diouf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung