Fussball

Veh: "Nicht anrüchig, wenn ich nicht verlängere"

Von Martin Grabmann
Eine Entscheidung sei immer noch nicht gefallen. Armin Veh aber stellt Forderungen
© getty

Armin Veh forderte vor den entscheidenden Vertragsgesprächen mit Eintracht Frankfurt erneut Verstärkungen für die kommende Saison. Die Entscheidung über seine Zukunft sei weiter offen, ein Vertragsende aber durchaus möglich.

"Ich habe einen auslaufenden Vertrag. Da wäre es doch nicht anrüchig, wenn ich ihn nicht verlängere", erklärte Veh im Interview mit "Sport1". Gleichzeitig betonte der Trainer jedoch, dass eine Entscheidung über seine Zukunft noch nicht gefallen sei: "Es ist zu diesem Zeitpunkt noch nichts entschieden. Ich werde jetzt nicht nur mit Bruno Hübner, sondern mit dem gesamten Vorstand sprechen."

In den kommenden zwei Tagen sollen die entscheidenden Gespräche stattfinden, bevor Veh die Länderspielpause für einen Kurzurlaub nutzen möchte. Der 52-Jährige stellte in Aussicht, dass die Ergebnisse der Gespräche zeitnah verkündet werden: "Wir können sicherlich nicht bis Freitag vor dem Fürth-Spiel waren."

Veh fordert Neuverpflichtungen

Erneut machte Veh seine Vertragsverlängerung davon abhängig, inwieweit der Kader weiter verstärkt wird. "Ich möchte, dass Voraussetzungen für die Zukunft geschaffen werden", sagte Veh und ergänzte: "Ich wünsche mir keine Spieler, die fünf, sechs Millionen kosten." Bislang ist die ablösefreie Verpflichtung von Jan Rosenthal (SC Freiburg) der einzige feststehende Transfer der Frankfurter in der Sommerpause.

Armin Veh ist seit 2011 Trainer von Eintracht Frankfurt, die er nach dem Abstieg in die 2. Liga sofort zum Wiederaufstieg führte. Zuvor war Veh unter anderem beim Hamburger SV, dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg beschäftigt. Sein größter Erfolg als Trainer ist der Gewinn der deutschen Meisterschaft mit dem VfB Stuttgart 2007.

Armin Veh im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung