Hoeneß von Karriereende überzeugt

Heynckes geht "nie und nimmer" zu Schalke

Von Angelo Freimuth
Donnerstag, 21.02.2013 | 17:29 Uhr
Heynckes und Hoeneß - zwei gute Freunde. Ob Hoeneß mit einem Karriereende richtig liegt?
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Als Jens-Keller-Nachfolger wird unter anderen Jupp Heynckes gehandelt, dessen Abschied vom FC Bayern München feststeht - eine Absage erteilte der 67-Jährige offiziell noch nicht. Jetzt verwies Präsident Uli Hoeneß das Gerücht ins Reich der Fabeln.

Dass Jens Keller beim FC Schalke 04 nur als Übergangslösung eingeplant ist, stand seit dessen Dienstbeginn fest. Doch wer beerbt den Interimstrainer?

"Aber nie und nimmer! Der Jupp müsste doch bescheuert sein. Warum sollte er nach so einer Saison dahin gehen", ereiferte sich der langjährige Manager der Münchner in der "tz". Unter Jens Kellers Ägide steckt Schalke seit Wochen im Formtief und belegt in der Liga nur Platz neun.

Zukunft in München?

Zudem erinnerte Hoeneß an die wenig erfolgreiche Zusammenarbeit in der Saison 2003/2004. "Der ist vor ein paar Jahren bei Schalke rausgeflogen. Und jetzt soll er am Ende einer solchen Saison nach Schalke gehen?", betonte der 61-Jährige. Sein Urteil: "Derjenige, der das geschrieben hat, der hat sie doch nicht alle!"

Eine Fortsetzung von Heynckes' Trainerkarriere kann sich der Präsident des FC Bayern grundsätzlich nicht vorstellen. "Ich sage ihnen was: Der Jupp macht gar nichts! Der hat sich seinen Ruhestand mehr als verdient", versicherte Hoeneß.

Stattdessen komme eine weitere Zusammenarbeit zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem 67-Jährigen in Frage: "Wir haben da auch einige Ideen, aber darüber reden wir erst am Ende der Saison."

Jupp Heynckes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung