Stranzl: „Abwarten, ob es für Nürnberg reicht“

Von Sascha Schuler
Freitag, 01.02.2013 | 10:45 Uhr
Martin Stranzl ist nach einer schweren Grippe noch nicht bei 100 Prozent
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Verteidiger Martin Stranzl, der Borussia Mönchengladbach zuletzt wegen einer schweren Grippe fehlte, könnte im Bundesligaspiel am Sonntag beim 1. FC Nürnberg wieder einsatzbereit sein. Das erklärte der 32-Jährige in einem Interview auf der offiziellen Webseite des Vereins.

Am Donnerstag habe er erst den zweiten Tag wieder mit der Mannschaft trainiert, so Stranzl. Er sei noch nicht bei 100 Prozent und müsse sich jetzt Schritt für Schritt im Training herankämpfen.

Daher "muss man jetzt abwarten, ob es für das Spiel reicht. Es kann jeden Tag besser werden, aber ich darf jetzt auch nicht zu viel wollen. Ob ich spiele oder auf der Bank sitze, entscheidet ohnehin der Trainer. Ich hole mir jetzt im Training die nötige Kraft zurück, alles andere wird man sehen."

"In Nürnberg wollen wir nachlegen"

Mit dem Start in die Rückrunde zeigte sich der Österreicher zufrieden und betonte: "In Nürnberg wollen wir nachlegen. Wenn wir das umsetzen, was wir phasenweise gegen Düsseldorf gemacht haben, haben wir die Chance dazu, auch wenn die Nürnberger ein unangenehmer Gegner sind."

Auf ein konkretes Saisonziel wollte sich Stranzl nicht festlegen: "Wir sind gut beraten, wenn wir nach wie vor von Spiel zu Spiel schauen. Damit sind wir bisher ganz gut gefahren."

Martin Stranzl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung