Öffentliche Trainingseinheiten gehören zur Kultur

Rummenigge: Guardiola sperrt Fans nicht aus

SID
Dienstag, 26.02.2013 | 18:03 Uhr
Beim FC Barcelona fand das Training immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der neue Trainer Pep Guardiola plant bei Rekordmeister Bayern München nach seinem Amtsantritt im Sommer keine Revolution a la Jürgen Klinsmann oder Louis van Gaal. Im Gegensatz zu seiner Zeit beim FC Barcelona will er Fans beim Training erlauben.

"Er will nichts an der Philosophie des FC Bayern ändern, denn er sagt, die Philosophie eines Vereins sei das A und O", sagte Bayern-Vorstandchef Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview mit den Tageszeitungen "tz" und "Münchner Merkur".

"Er sagte das immer wieder: Ich habe volles Vertrauen in diesen Klub, ich will unbedingt für diesen Klub arbeiten. Die Kultur eines Klubs muss vom Trainer akzeptiert werden. Dazu ist er bereit. Er will und wird den FC Bayern nicht umkrempeln."

Dazu gehört auch, dass Guardiola im Gegensatz zu seiner Zeit beim FC Barcelona Fans beim Training erlauben will.

"Ich habe ihm gesagt, dass bei uns öffentliche Trainingseinheiten zur Kultur gehören. Sowas gab es in Barcelona ja nicht, aber er hat gesagt, das sei überhaupt kein Problem. Er wird natürlich mal einen Tag die Türen schließen, um gewisse Dinge mit der Mannschaft alleine einzuüben, aber er wird an unserer offenen Fankultur nicht rütteln", erklärte Rummenigge.

"Dramatische" Neueinkäufe nicht notwendig

Auch teure Neuverpflichtungen wird der Katalane nach Ansicht von Rummenigge nicht fordern. "Darüber haben wir noch nicht gesprochen", sagte der Klubchef: "Wie ich ihn verstanden habe, sieht er es nicht für notwendig, dramatisch einzukaufen."

Am Ende seien es die Philosophie und die Mannschaft gewesen, die den von fast allen Top-Klubs Europas umworbenen Guardiola vom FC Bayern überzeugt haben. "Er hat alle Vereine analysiert, die bei ihm angefragt hatten. Darunter waren ja ein paar sehr hoch dotierte Angebote", sagte Rummenigge.

Verpflichtung löste positives Echo bei den Fans aus

Und weiter: "Er hat uns immer den Eindruck vermittelt, dass er, wenn wir ihn möchten, gerne kommen würde. Es war gar nicht so irrsinnig schwierig, ihn zu überreden, im Gegenteil: Wir mussten ihm nicht zeigen, dass die Hechte im Bayern-Teich auch ganz schön mächtig sind - das wusste er bereits. Er hat gesagt: 'Ich wäre glücklich, wenn ihr mir das Vertrauen schenken würdet.'"

Unter den Fans habe die Verpflichtung des 41-Jährigen uneingeschränkt positives Echo hervorgerufen. "Ich muss offen und ehrlich sagen, dass wir bei jeder Verpflichtung Mails, Faxe, sogar noch handgeschriebene Briefe bekommen", erklärte der Ex-Nationalspieler: "Und diesmal war das erste Mal kein einziger kritischer Kommentar darunter."

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung