Extralob für Arslan

BVB-Chef Watzke lobt den Hamburger SV

Von Sascha Schuler
Freitag, 08.02.2013 | 14:21 Uhr
Hans-Joachim Watzke in Plauderlaune - Thema: Bundesligagründungsmitglied Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat vor dem Spiel seines Vereins am Samstag beim Hamburger SV den Bundesliga-Dino und Ex-BVB-Spieler Arslan gelobt, sowie Kritik in Bezug auf Investor Klaus-Michael Kühne geäußert.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat vor dem Gastspiel seines Vereins am Samstag beim Hamburger SV (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) den Bundesliga-Dino gelobt, sich aber auch kritisch im Bezug auf Investor Klaus-Michael Kühne gezeigt. Auch zum ehemaligen BVB-Spieler Tolgay Arslan, der inzwischen beim HSV unter Vertrag steht, äußerte sich der 53-Jährige.

"In Deutschland gibt es dreieinhalb große Klubs, die eine bundesweite Strahlkraft haben. Bayern, Dortmund, Schalke und der HSV so halb. Das sind auch die Klubs, die am schwersten zu führen sind", wird Watzke in der "Hamburger Morgenpost" zitiert.

Kein Kühne für Dortmund

Ein Engagement eines Investors, wie es beim HSV in Person von Milliardär Kühne der Fall ist, könnte er sich als Fürsprecher der 50+1-Regel für den BVB nicht vorstellen: "Einen wie Kühne, den wollte ich nicht haben."

Positiv überrascht stimmte Watzke der Durchbruch des früheren Dortmunders Tolgay Arslan an der Elbe: "Er hat das sehr gut gemacht. Er hat sein Spiel ja auch geändert. Früher war nach dem Ballverlust da nicht sofort Gegenpressing angesagt."

Trotzdem räumte der BVB-Chef ein, dass man den 22-Jährigen gerne gehalten hätte. Es gebe aber gewisse Grundprinzipien für einen Spieler, der aus der A-Jugend in den Profibereich kommt, so Watzke: "Wenn der rein ökonomisch interessiert ist, dann geht es eben nicht."

Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung