Stuttgart drängt auf Vertragsverlängerung

Bobic setzt Trainer Labbadia unter Druck

SID
Sonntag, 06.01.2013 | 11:25 Uhr
Trainer Bruno Labbadia (l.) zögert, doch Manager Fredi Bobic (r.) drängt auf eine Entscheidung
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Manager Fredi Bobic vom VfB Stuttgart hat den zögernden Trainer Bruno Labbadia in Sachen Vertragsverlängerung unter Druck gesetzt. Er will bereits im Januar eine Entscheidung über die Zukunft.

"Wir werden uns in der Türkei unterhalten, ich will das im Januar geklärt haben. Unser Ziel als Verein muss es sein, im Januar zu verlängern", sagte Bobic der Bild am Sonntag.

Der VfB möchte Labbadia, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, gerne so schnell wie möglich für zwei weitere Jahre binden. Der 46 Jahre alte Coach betonte aber zuletzt, er habe in dieser Angelegenheit "keinen Zeitdruck".

Bobic (41) sowie VfB-Präsident Gerd Mäuser (54) wollen am Rande des Trainingslagers der Schwaben in Belek Gespräche mit dem Trainer führen. Labbadia ziert sich, weil ihm zum einen die meist negative Grundhaltung im Umfeld missfällt.

Zum anderen hat er die Sorge, seine Ziele mit den finanziell klammen Stuttgartern auf Dauer nicht erreichen zu können.

Unzufrieden mit der Transferpolitik

Dass der VfB etwa für den vor wenigen Tagen abgewanderten Verteidiger Maza keinen gestandenen Ersatz holen konnte, war für Labbadia schwer zu akzeptieren.

Auch deshalb kokettierte er nun mit seinem Abschied. "Ich hätte keine Angst davor, acht Monate oder auch ein Jahr lang nichts zu machen", sagte er. Und: Alles sei möglich - der VfB, ein anderer Bundesligaklub, der Wechsel ins Ausland.

In der Hinrunde beschwerte sich Labbadia immer wieder über die unzufriedenen Fans ("das Glas ist immer halb leer") und die Rahmenbedingungen seiner Arbeit. Jetzt hofft er, dass Bobic bis Ende Januar wenigstens einen Stürmer kauft, "der am besten variabel einsetzbar ist".

Bruno Labbadia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung