Martin Amedick meldet sich zurück

SID
Mittwoch, 16.01.2013 | 17:48 Uhr
Martin Amedick (r.) wechselte im Januar 2012 zu Eintracht Frankfurt
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Martin Amedick von Bundesligist Eintracht Frankfurt hat sich ein halbes Jahr nach seiner Krankmeldung offenbar von seinem Burn-out erholt und steht vor der Rückkehr in den Kader.

Der 30-Jährige hat am Mittwoch einen Laktattest absolviert und wird laut Klubangaben in den nächsten Tagen beim Training erwartet. Amedick hatte sich im Juli des vergangenen Jahres wegen eines "temporären Erschöpfungssyndroms" in fachärztliche Behandlung begeben. Der Klub stellte den Profi daraufhin auf unbestimmte Zeit vom Training frei.

Der Abwehrspieler war im Januar 2012 vom 1. FC Kaiserslautern zur Eintracht gewechselt. Bei den Roten Teufeln war der frühere Dortmunder, der die Pfälzer lange Zeit als Kapitän auf den Platz führte, zuvor aussortiert worden. Bei der Eintracht unterschrieb Amedick einen Vertrag bis 2015.

Der Verteidiger konnte im Trikot der Frankfurter allerdings nur selten überzeugen. In den letzten Spielen der vergangenen Saison spielte der gebürtige Dellbrücker keine Rolle mehr in den Überlegungen von Trainer Armin Veh.

Martin Amedick im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung